SIMPLY DOGS gewaltfreie HUNDESCHULEN

in Schauenburg mit Nicole Lehmann

Simply Dogs gewaltfreie Hundeschulen

in Melsungen mit Stefanie Thron

Die Hundeschulen

Die Philosophie unserer Hundeschulen:

Die Philosophie unserer Hundeschulen:

Eine allgemeine Bedienungsanleitung werden Sie bei uns nicht finden, denn jedes Training wird individuell an die Bedürfnisse der einzelnen Charaktere angepasst, sei es Hund oder Mensch 😉
Wir analysieren auf Grundlage der bekannten Vergangenheit, des aktuellen Zustandes und erarbeiten mit Ihnen zusammen individuelle Trainingspläne. Denn: Nichts ist authentischer und wirkungsvoller als der sichere Auftritt des Menschen.
Die Pläne werden auf Basis positiver Verstärkung aufgebaut. Warum? Positives wird im Gehirn besser verknüpft und Erlerntes durch positive Verstärkung wird später lieber und sicherer abgerufen.

 

Hundeschule Nicole Lehmann in Schauenburg

Hundeschule Nicole Lehmann in Schauenburg

Zertifizierte Hundetrainerin und Hundeverhaltenstherapeutin nTR®

Mein größter Dank gilt meinem vor kurzem
verstorbenen Herzenshund Ben!
Durch ihn habe ich alles gelernt was
ich heute weiß, er war mein Lehrer, mein allerbester Freund
und mein engster Vetrauter
Mein Seelenhund

Hunde haben in meinem Leben schon immer eine große Rolle gespielt. Mein Hund Ben (Golden Retriever/Hovawart)begleitete mich 13 Jahre (geb.15.05.2003 – gest.11.05.2016) ,
Lucky (Jack Russell) seit nunmehr 10 Jahren, und Aris (Hovawart) seit Juli 2016.

 

                                                         klein           Fotoshooting 027

                                                                                                 

handy-3-110

Nachdem unsere Anfänge in einigen Hundeschulen mich nicht zufrieden stellten, begann ich mich weiterzubilden und besuchte Seminare und Fortbildungen wo ausschließlich mit positiver Verstärkung und ohne jeglichen Zwang gearbeitet wurde. Mittlerweile wurden meine Hunde und ich ein eingespieltes Team, wo die Kommunikation fast ohne Worte stattfindet. Und genau das brachte mich auf den Gedanken, anderen Menschen mit ihren Hunden zu helfen und sie zu unterstützen, damit sie ebenfalls viel Spaß und Freude mit ihren Hunden haben.

Seit 2010 arbeite ich nun als Hundetrainerin, erst als Co-Trainerin und seit 2011 in der eigenen Hundeschule.  2014 absolvierte ich die Ausbildung als Hundepsychologin bei Thomas Riepe.(Inhalte meiner Ausbildung)

Ständiges Fort- und Weiterbilden ist sehr wichtig für mich. Dabei handelt es sich ausschließlich um Weiterbildungen, welche gewaltfreie Trainingsmethoden beinhalten.

Meine Sachkundeprüfung nach §11 TierSchG habe ich im August 2015 mit Erfolg abgelegt und biete nun Hauptberuflich Kurse, Seminare, Workshops und Einzeltraining in und um Schauenburg an.

Steffie schaute ab und an bei meinem Training zu und da die Chemie stimmt, beschlossen wir eine berufliche Partnerschaft einzugehen. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit.

Sie erreichen mich unter:
Mobil: 0173/6206184
Email: info@simplydogs.de

 

Nicoles Aus- und Weiterbildung

Nicoles Aus- und Weiterbildung

Fort- und Weiterbildungen sind sehr wichtig für mich, wobei ich Training über Gewalt, Druck,Strafe und Angst ausdrücklich ablehne!

Einige meiner besuchten Seminare, Vorträge, Fort- und Ausbildungen und ähnliches:
________________________________________
Hundeverhaltenstherapeutin nach Thomas Riepe®
Meine Ausbildung zur Hundeverhaltenstherapeutin umfasste folgende Bereiche:

Verhaltensbiologie Hund

  • Geschichte / Herkunft
  • Soziale Grundstruktur Wolf
  • Domestikation
  • Rasseeigenschaften / Unterschiede
  • Soziale Grundstruktur Hund
  • Sozialverhalten
  • Aggression (verhaltensbiologisch betrachtet)
  • Jagdverhalten
  • Fortpflanzungsverhalten

Neurobiologie, Neuropsychologie

  • Nervensystem
  • Gehirn
  • Hormone, Neurotransmitter
  • Stress
  • Angst, Unruhe
  • Aggression (neurobiologisch betrachtet)

Kommunikation

  • Ausdrucksverhalten Hund
  • Andere Kommunikationsformen
  • Artübergreifende Kommunikation

Medizinische Grundlagen

  • Medizinische Ursachen für Verhaltensprobleme
  • Behandlungsmöglichkeiten
  • Medikamente bei psychologisch/medizinischen Problemen
  • Hundeernährung bezogen auf Verhalten

Lernen

  • Überblick über die verschiedenen Lerntheorien
  • Konditionierung (klassisch / operant)
  • Kognitives Lernen, soziales Lernen
  • Lernen in der Therapie

Zusatzbaustein Recht

  • Tierschutzgesetz bezogen auf Hundehaltung und Ausbildung
  • Hundegesetze, -verordnungen

 

Arbeiter-Samariter-Bund
Landesverband Hessen

4 stündiger Lehrgang : Erste Hilfe am Hund

 

Christiane Wergowski-Aggression bei Hunden (anerkanntes Seminar von IBH-BHV+TÄK-Niedersachsen)

  • Ursachen und Ziele aggressiven Verhalten bei Hunden;warum reagieren Hunde aggressiv gegenüber Artgenossen oder fremder Menschen
  • wieso greifen Hunden ohne Vorwarnung an
  • was tun, wenn der Hund die eigenen Besitzer beißt
  • Jagdverhalten und Aggression – was hat das eine mit dem anderen zu tun
  • wie erfolgreich lässt sich Aggression beeinflußen
  • die Entstehung von Aggressionsproblemen vorbeugen
  • aggressive Hunde sicher managen und trainieren

Das Seminar zeigt Hintergründe, Auslöser und Lernmechanismen im Zusammenhang mit aggressivenVerhalten bei Hunden auf.

Tierärztin F. Weichenhan – Medizinische Grundlagen
-Medizinische Ursachen für Verhaltensprobleme
-Behandlungsmöglichkeiten
-Medikamente bei psychologischen/ medizinischen Problemen
-Hundeernährung bezogen auf Verhalten

CLARISSA VON REINHARDT / ANIMAL LEARN:
Dein Hund spricht zu Dir…lerne ihn zu verstehen und er wird Dein Freund. Begegne ihm mit Achtung, Liebe und Respekt und Du wirst sein Freund.?
Alphastatus-Rangordnung-Führungsanspruch
Einführung in die Beschwichtigungssignale in Praxis und Theorie

Anita Balser

Die Muttersprache des Hundes
Inhalte:
Das Seminar „In der Muttersprache des Hundes“ ist das perfekte Seminar für alle, die einen Einblick in die Arbeit der HundeTEAMSchule bekommen möchten. Das Seminar vereinigt 3 wichtige „Puzzlesteine“ der Mensch-Hund-Beziehung. Einmal das Thema „Muttersprache – Hundesprache“. Wir schätzen die teilnehmenden Hunde nach ihren möglichen Rollen im Rudel ein um dann im Anschluss passende und unpassende Gruppen zusammenzustellen. Sinn dieser Station ist, den Hundehalter zu sensibilisieren für die Fähigkeiten und Grenzen des eigenen Hundes. Es geht darum, ein Gefühl zu bekommen für die Begegnungen, die für den einzelnen Hund wirklich positiv und förderlich sind und andererseits zu erkennen, welche Begegnungen vielleicht für das menschliche Auge „nett“ aussehen, für den Hund aber Stress und Konfliktvermeidung bedeuten.

Ein weiterer „Puzzlestein“ ist das Thema „Muttersprache – Körpersprache“. Die Teilnehmer bekommen Aufgaben, deren Lösungen in dem Bewusstmachen der eigenen Körpersprache liegen. Die wichtigste Erkenntnis ist, dass es nicht eine universelle Körpersprache gibt, die von jedem Hund verstanden wird, sondern der Körper des Menschen vor allem eine klare Botschaft transportieren sollte, um den Hund authentisch ansprechen zu können.

Der dritte Puzzlestein ist die Station „Muttersprache im Alltag“. Hierbei geht es darum, hündische Kommunikationssignale und die Reihenfolge in denen Gesten unter Hunden ausgetauscht werden für den tatsächlichen praktischen Alltag mit dem Hund umzusetzen. Es werden die Basics für Alltagssituationen, wie z.B. die Bewegungseinschränkung, Leinenführigkeit, evtl. Hundebegegnungen gelegt und der Hundehalter bekommt einen ersten Eindruck, wie sich die Muttersprache des Hundes in das ganz normale Zusammenleben integrieren lässt.

Das „Wissen“: Respekt-Vertrauen – Beziehung

Inhalte:
Dieses Seminar zeigt auf, dass Schwierigkeiten im Verhalten des Hundes, egal ob es sich um Wildern, Raufen oder übersteigertes Angstverhalten handelt, fast immer eine gemeinsame Ursache haben. Es ist kein stabiles und ausgeglichenes Fundament aus Respekt & Zuneigung vorhanden oder es ist aus der Balance geraten.

Die HundeTeamSchule reduziert die Ursachenforschung und hilft dem Hundehalter in diesem Seminar, die „Anfänge“ für die Verhaltensweisen zu finden, die sowohl den Hund als auch den Hundehalter belasten.

Der Hund selbst verrät uns: „Wo ist dieser Anfang?“. Der ist selten beim Symptom zu finden, vielmehr haben wir uns einfach wie Menschen verhalten, dem Hund zunächst Zuneigung gegeben, dann wollten wir auf einmal Grenzen setzen und stellten dann fest, dass der Hund uns nicht respektiert.

Menschen folgen intellektuellen, emotionalen und spirituellen Führern. Das tun Hunde nicht. Sie vertrauen ausschließlich einem instinktsicheren Führer.

Intensivseminar mit Jenny Stendal HTS Hundeteamschule

Die Basics in der Hundeerziehung

Webinar: Kommunikation vs. Erziehung

Was sage ich meinem Hund eigentlich in seiner Muttersprache, während ich ihn denke zu erziehen…

Pia Grönig/Nadine Wolf –  Barf Seminar: Artgerechte Fütterung:

 Das Seminar umfasste folgende Bereiche:
Was ist BARF wirklich?
-Ist diese Fütterungsart bedarfsdeckend?
-Wie bewertet die Wissenschaft das Thema?
-Ist BARF wirklich besser als Fertigfutter? Ist es teuer?
-Was sind die häufigsten Fehler und wie können sie vermieden werden?
-Wie erstellt man einen ausgewogenen Futterplan und passt ihn selbstständig an?
-Was darf überhaupt in den Napf?
-Und wie kann man die Fütterung unkompliziert gestalten?
und vieles mehr…
BARF – ROHFÜTTERUNG:
Ernährung des Hundes – Praktische Fütterung mit BARF
Ernährung mit BARF, Fasten, Ernährungspläne, Futtermittelliste, Fleisch und Knochen, Gemüse und Obst, Getreide, Milchprodukte, Öle und Fette, Kräuter, Sonstige Futtermittel, Wasser, Nahrungsergänzung, Vitamine, Mineralien, Umstellen auf BARF, Entgiftung, Parasiten, besondere Futterzusammenstellung bei kranken Hunden

 

Ausbildungen mit meinem Hund Ben geb.2003 :

  • Welpenkurs
  • Junghundekurs
  • Tagesseminar Clarissa von Reinhardt
  • Begleithundeprüfung 2004
  • Dummytraining 2005-2008
  • Mantrailing aktiv seit 2006-2012
  • 2012 Seminar bei Anita Balser
  • 2013 Seminar bei Anita Balser
  • Fährtenseminar
  • Mobility

Mein Herzhund Ben ist am 11.05.2016 gestorben

 

 

Hundeschule Stefanie Thron in Melsungen

Hundeschule Stefanie Thron in Melsungen

Wie bin ich hierher gekommen?

Mein Hund Charly hat mich wohl am meisten dazu gebracht mehr über das Verhalten und das Zusammenleben von Hund und Mensch wissen und lernen zu wollen. Wir haben einige Hundeschulen besucht, die leider eher ungeeignet für das ‚Charly-Steffie-Team‘ schienen. Auf den Trainingsplätzen war Charly perfekt, aber außerhalb? Das Chaos ging einfach weiter… Auch die Trainingsmethoden waren mir nicht so geheuer, wurde doch meist minach dem Prinzip ‚Dominieren statt Trainieren‘ gearbeitet.
So kam dann der Gedanke ob ich anderen Menschen, die dieses Problem wohl gut kennen, nicht eine Hilfe sein zu könnte.

Nachdem mein Senior Charly dann über die Regenbogenbrücke ging, entschloss ich mich in 2014 für eine Ausbildung zur Hundetrainerin bei Ziemer und Falke.
Schon zum Ende der Ausbildung habe ich Nicole oft über die Schulter geschaut und bemerkt das unsere Werte wohl einfach zusammenpassen. Kurze Zeit später habe ich meine Hundeschule in Melsungen eröffnet und mich für eine Partnerschaft mit Nicole entschieden.

Meine Sachkundeprüfung nach §11 TierSchG habe ich im August 2015 mit Erfolg abgelegt und biete nun, nebenberuflich, einige Kurse in und um Melsungen an.

Die Hundeschule Stefanie Thron ist ab Oktober bis spätes Frühjahr 2017 in Babypause.

Sie erreichen mich bis dahin jeweils Mo-Fr ab 16:00 Uhr und am Wochenende unter: 0176-63 86 10 24
Oder einfach per Mail: info@simplydogs.de

Stefanies Aus- und Weiterbildung

Stefanies Aus- und Weiterbildung

Inhalte meiner Ausbildung bei Ziemer und Falke im Detail:

Fachwissen Hund

  • Die Entwicklung der Rassen
  • Rassebedingte Wesensunterschiede
  • Die Entwicklungsstadien des Hundes
  • Das Lernverhalten des Hundes
  • Das Ausdrucksverhalten von Hunden
  • Das Aggressionsverhalten bei Hunden
  • Das Sozialverhalten
  • Das Jagdverhalten
  • Der Hund als Sozialpartner des Menschen
  • Unerwünschtes Verhalten und Verhaltensanomalien
  • Kommunikation zwischen Hund und Hund
  • Krankheiten und Training

Fachwissen Mensch

  • Die Übertragung ethologischer Grundkenntnisse auf das Zusammenleben und die Erziehung von Haushunden
  • Menschliches Lernverhalten und Lernmuster

Sicherheit in der Arbeit mit Mensch und Hund

  • Trainingsaufbau
  • Trainingsmethoden
  • Probleme erkennen und lösen
  • Kommunikation zwischen Mensch und Hund
  • Hilfsmittel im Training (Leinen, Halsbänder, Geschirre, Pfeifen, Klicker, Halti, Disc usw.)
  • Welches Training für welchen Hund?
  • Welches Training für welches Problem?
  • Verhaltensanalyse
  • Vorausplanende Situationskontrolle
  • Konkrete Zielsetzungen
  • Konfliktmanagement Mensch / Hund Zielformulierung

________________

Christiane Wergowski-Aggression bei Hunden (anerkanntes Seminar von IBH-BHV+TÄK-Niedersachsen)

  • Ursachen und Ziele aggressiven Verhalten bei Hunden;warum reagieren Hunde aggressiv gegenüber Artgenossen oder fremder Menschen
  • wieso greifen Hunden ohne Vorwarnung an
  • was tun, wenn der Hund die eigenen Besitzer beißt
  • Jagdverhalten und Aggression – was hat das eine mit dem anderen zu tun
  • wie erfolgreich lässt sich Aggression beeinflußen
  • die Entstehung von Aggressionsproblemen vorbeugen
  • aggressive Hunde sicher managen und trainieren

Das Seminar zeigt Hintergründe, Auslöser und Lernmechanismen im Zusammenhang mit aggressivenVerhalten bei Hunden auf.
________________

In der Muttersprache des Hundes – HundeTEAMSchule
Inhalte:
Das Seminar „In der Muttersprache des Hundes“ ist das perfekte Seminar für alle, die einen Einblick in die Arbeit der HundeTEAMSchule bekommen möchten. Das Seminar vereinigt 3 wichtige „Puzzlesteine“ der Mensch-Hund-Beziehung. Einmal das Thema „Muttersprache – Hundesprache“. Wir schätzen die teilnehmenden Hunde nach ihren möglichen Rollen im Rudel ein um dann im Anschluss passende und unpassende Gruppen zusammenzustellen. Sinn dieser Station ist, den Hundehalter zu sensibilisieren für die Fähigkeiten und Grenzen des eigenen Hundes. Es geht darum, ein Gefühl zu bekommen für die Begegnungen, die für den einzelnen Hund wirklich positiv und förderlich sind und andererseits zu erkennen, welche Begegnungen vielleicht für das menschliche Auge „nett“ aussehen, für den Hund aber Stress und Konfliktvermeidung bedeuten.

Ein weiterer „Puzzlestein“ ist das Thema „Muttersprache – Körpersprache“. Die Teilnehmer bekommen Aufgaben, deren Lösungen in dem Bewusstmachen der eigenen Körpersprache liegen. Die wichtigste Erkenntnis ist, dass es nicht eine universelle Körpersprache gibt, die von jedem Hund verstanden wird, sondern der Körper des Menschen vor allem eine klare Botschaft transportieren sollte, um den Hund authentisch ansprechen zu können.

Der dritte Puzzlestein ist die Station „Muttersprache im Alltag“. Hierbei geht es darum, hündische Kommunikationssignale und die Reihenfolge in denen Gesten unter Hunden ausgetauscht werden für den tatsächlichen praktischen Alltag mit dem Hund umzusetzen. Es werden die Basics für Alltagssituationen, wie z.B. die Bewegungseinschränkung, Leinenführigkeit, evtl. Hundebegegnungen gelegt und der Hundehalter bekommt einen ersten Eindruck, wie sich die Muttersprache des Hundes in das ganz normale Zusammenleben integrieren lässt.

Kursplan

MITTWOCH

MITTWOCH

In und um Schauenburg/Baunatal/Gudensberg/Kassel
mit Nicole:

18:00 Uhr Mantrailing

07.12.2016:
15:30 Uhr Freilauf mit Spiel & Spaß

 

DONNERSTAG

DONNERSTAG

In und um Schauenburg/Baunatal/Gudensberg/Kassel
mit Nicole:

22.09.2016
17:30 Uhr Vorbereitungskurs für den IBH-Hundeführerschein *ausgebucht*

Datum wird noch bekannt gegeben
18:30 Uhr Geführte Freilaufgruppe

Alle 2 Monate : Kostenloser PfotenTalk bei Simply Dogs
nächster Pfotentalk *Datum folgt*
(Voranmeldung zwecks Tischreservierung erbeten)

FREITAG

FREITAG

In und um Schauenburg/Baunatal/Gudensberg/Kassel
mit Nicole:

11.00 Uhr Mantrailing 

16.30 Uhr  Kurs Mix: Leinenführung – Freifolge – Rückruf

18.00 Uhr Mantrailing  

SAMSTAG

SAMSTAG

In und um Schauenburg/Baunatal/Gudensberg/Kassel
mit Nicole:

10:00 Uhr Dummytraining für Beginner 

11:30 Uhr Körpersprachliches Longieren
(Winterpause)

11:30 Uhr Longility- Longieren kombiniert mit Agility
(Winterpause)

13:00 Uhr Vorbereitungskurs für den IBH – Hundeführerschein (ausgebucht)

Alle 2 Monate  Stadttraining Spezial

 

SONNTAG

SONNTAG

In und um Schauenburg/Baunatal/Gudensberg/Kassel
mit Nicole:

10:30 Uhr Junghundekurs

12:00 Uhr Welpengruppe

13.30 Uhr Freilaufgruppe

 

*Das Welpen 1×1 im Einzeltraining:  Jeden Tag buchbar! *

 

Intensivkurse

Was sind Intensivkurse und warum gibt es diese bei uns?
In unseren Intensivkursen behandeln wir immer nur ein Thema, welches für Sie und Ihren Hund ein Problem darstellt.
In der heutigen Zeit, durch gute Literatur, dem Internet und privaten Hundetreffs, werden Hundeschulen meist nur noch bei Problemen oder für Beschäftigungskurse benötigt.
Wir haben uns dazu entschlossen für diese Probleme separate Kurse anzubieten. Dies ermöglicht allen Hundehaltern, gerade den Berufstätigen, sich mit Ihrem individuellen Problem auseinandersetzen zu können. Sie gehen somit keine Verpflichtung ein wöchentliche Kurse besuchen zu müssen und bleiben weiterhin flexibel in Ihrer Freizeitgestaltung.

Welche Intensivkurse gibt es?
Rückruftraining, Leineführungstraining, Antigiftködertraining, Leinenaggressions- und Begegnungstraining und Jagdersatz Training (auch Antijagdtraining genannt)

Wann und wo gibt es einen Intensivkurs?
Unsere Intensivkurse finden je nach Bedarf ab einer Teilnehmerzahl von 3 Personen (max. 6 Pers.) in Schauenburg oder Melsungen statt. Sie finden die aktuellen Termin in den entsprechenden Beschreibungen der Intensivkurse.

Wie melde ich mich an?
Wir führen immer Listen zu den einzelnen Intensivkursen und Sie können sich jederzeit vormerken lassen. Wir melden uns sobald ein Kurs zustandekommt bei Ihnen.

Ich möchte nicht warten!?
Unsere Intensivtrainings können jederzeit auch als Einzeltraining gebucht werden.

Sprechen Sie uns einfach direkt
0176-63861024 – Stefanie für Melsungen
0173-6206184   – Nicole für Schauenburg
oder über unser Kontaktformular an.

Intensivkurs Dummytraining

Intensivkurs Dummytraining

DUMMYTRAINING
Beim Dummytraining werden Hunde im Gelände zum Apportieren ausgebildet, wobei statt der angeschossenen oder toten Jagdbeute eine Attrappe (Dummy) verwendet wird.
Das klassische Dummytraining besteht aus drei Bereichen:

Einweisen: Beim Einweisen wird der Hund zu der Beute gelotst. In dem Fall hat der Hund nicht gesehen, wo das Dummy hingefallen ist.

P1020786klein

Frei- Verlorensuche: Hier muß der Hund völlig selbständig einen großen Bereich absuchen. Weder Hund noch Hundeführer wissen wo die Beute liegt.

P1020127klein

Markieren: Beim Markieren sieht der Hund den fallenden Dummy und muss die Stelle merken. Es können auch mehrere Dummys geworfen werden und alle Fallstellen muß sich der Hund merken und dann alle Dummys nacheinander zum Hundeführer bringen.

IMG_1459

Dummyarbeit macht viel Spaß, ist abwechslungsreich und fordert den Hund geistig und körperlich! Wir trainieren als reine Freizeitbeschäftigung für den Hund.

Gebühr: 35,00 € Pro Mensch/Hund Team

Dieses Intensivtraining ist sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene.
Anmeldung unter 0173/6206184 Nicole Lehmann

Intensivkurs – Leinenführung, Freifolge, Rückruf

Intensivkurs – Leinenführung, Freifolge, Rückruf

Drei Dinge die das Leben und den Alltag leichter machen.
Drei Dinge die einem manchmal so schwer erscheinen.
Drei Dinge die wir in diesem Kurs genau erläutern und trainieren.

DSC_0920       IMG_6252     IMG_6218

In diesem Kurs der über 6 Einheiten geht, erarbeiten wir uns eine am Mensch orientierte Leinenführigkeit, gehen zur Freifolge über und enden in einem Rückruf der es uns erlaubt dem Hund immer mehr Freiheiten zu geben. Sozusagen bis hin zur großen Freiheit.

Wie weit jedes einzelne Team in diesem Zeitraum kommt, kann indiviuell unterschiedlich sein.
Es besteht jedoch die Möglichkeit im Anschluss an den Kurs einzel individuell weiter zu arbeiten.

Der Kurs findet ab 3 Mensch/Hund Teams statt.

Der Hund sollte mind. 6 Monate alt sein.

Kursbegin: 16.09.2016  16:30 Uhr
Kurspreis: 84,00 €

Anmeldung unter Info@simplydogs.de

oder Nicole Lehmann  0173/6206184

 

 

 

IBH- Hundeführerschein & Sachkundenachweis ab dem 22.09.2016

IBH- Hundeführerschein & Sachkundenachweis ab dem 22.09.2016

Der IBH e.V. -Hundeführerschein mit Sachkundenachweis ist darauf ausgerichtet, das Mensch-Hund-Team für alle Alltagssituationen theoretisch und praktisch fit zu machen. Geprüft werden sowohl das Wissen des Halters wie auch der Grundgehorsam des Hundes und das Verhalten des Mensch-Hund-Teams in der Öffentlichkeit.

Wir bieten den Vorbeireitungskurs für den IBH- Führerschein an. Die Abnahme der Prüfung erfolgt durch einen externen IBH- Sachverständigen.

Die Prüfung nach diesem Kurs ist keine Pflicht! Der Kurs kann dazu dienen selbstsicherer zu sein/werden im Umgang mit dem Hund oder einfach nur um ein gutes Mensch & Hund Team zu werden

.299818_161506440606072_787134768_n

In einigen Bundesländern, wie z.B. in NRW oder Niedersachsen, ist der Nachweis der Sachkunde für Hundehalter bereits verpflichtend. Der theoretische Teil des IBH e.V. -Hundeführerscheins ist in NRW bereits als behördlicher Sachkundenachweis anerkannt.

Das gleiche gilt für den praktischen Teil des IBH e.V. Hundeführerscheins: er gilt als Verhaltensprüfung gemäß Landeshundegesetz zur Befreiung von der Leinen- und Maulkorbpflicht für Hunde bestimmter Rassen. Das Land Niedersachsen erkennt unsere Sachverständigen in NRW ebenfalls an. In einigen Gemeinden kann der bestandene Hundeführerschein nach IBH e.V.-Richtlinien zu einer Ermäßigung der Hundesteuer führen.Fragen Sie bei ihrem zuständigen Amt nach!

Bei Ablegung der Prüfung in einer IBH e.V. geprüften Hundeschule haben Sie zudem die Gewissheit, dass dort die Grundsätze der gewaltfreien Hundeerziehung und des respektvollen Umganges mit dem Hund-Mensch-Team praktisch umgesetzt werden.

Fotoshooting 027

Inhalt der praktischen Prüfung:

  • Sitz, Platz, Steh, Bleib
  • Rückruf ( unter Ablenkung)
  • Leinenführigkeit
  • Sicheres Ein- und Aussteigen des Hundes in/aus dem Auto
  • Handlungsabbruch
  • Verhalten im Alltag gegenüber Menschen, Artgenossen & Umweltreizen

Inhalt der theoretischen Sachkundeprüfung:

  • Sozialverhalten und Ausdrucksformen des Hundes
  • Das Wesen des Hundes
  • Lernverhalten und Erziehung des Hundes
  • Haltung, Gesundheit und Pflege des Hundes
  • Ernährung
  • Rechtliche Grundlagen

Kursstart: 
22.09.2016 *ausgebucht*
01.10.2016 *ausgebucht*
15.01.2017 *Plätze frei*
Uhrzeit:
Do
17:30 Uhr
Sa  13:00 Uhr
Dauer:
8x 60 Min. Praxis
2x 60 Min. Theorie

Im Umkreis von Schauenburg/Baunatal/Gudensberg

Teilnahmegebühr: 139,00 €

(zzgl. eventueller
IBH Prüfungsgebühr; theoretische Prüfung 25€ und praktische Prüfung 75€
Diese Gebühren sind nicht in der Kursgebühr enthalten.)

Der Hund muß am Prüfungstag mind. 12 Monate alt sein!

 

Stadttraining Spezial

Stadttraining Spezial

Jeder Hundehalter möchte einen alltagssicheren Begleithund, der überall problemlos mit genommen werden kann. Einen Hund, für den ein Besuch in der Stadt, eine Fahrt mit der Bahn oder ein Restaurantbesuch kein Grund zur Aufregung ist und zusammen mit seinem Menschen, wie ein alltägliches Ereignis gemeistert werden kann. Ein gut erzogener und verlässlicher Hund genießt viel mehr Freiheiten. Und was gibt es Schöneres, als seinen Hund mit in den Alltag einbeziehen zu können, da man sich auf ihn verlassen kann?

                                 IMG_1824   IMG_1845  1240519_588601934571752_6674502610211404921_n

Deshalb findet dieses Training genau dort statt, wo eventuelle Probleme auftauchen könnten: in der Fußgängerzone, in öffentlichen Verkehrsmitteln oder dort, wohin auch immer, Sie Ihren Hund gerne mitnehmen möchten. Wir trainieren auch alltägliche Begebenheiten. Hierzu gehören Fahrstuhlfahrten, der Besuch eines Geschäfts oder ein kleiner Imbiss in einem Cafe…

Durch das Stadttraining begeben Sie und ihr Hund sich in verschiedene Situationen in reizstarker Umgebung. Es ist den täglichen Anforderungen nachempfunden. Dazu gehört z.B. auch das ordentliche Bei-Fuß-Gehen, ohne dass der Hund an der Leine zieht und ständig die Richtung wechselt, denn nur so kann das Laufen in einer Menschenmenge für Hund und Halter angenehm sein.

Nächstes Stadttraining Spezial am
22.10.2016 um 12:00 Uhr

Ort: Kassel
Gruppengröße: min.4 Mensch/Hund Teams
max.  6 Mensch/Hund Teams

Kursdauer: 1 1/2 Std.
Kursgebühr: 16,00 €

Jagdkontrolltraining – Intensivkurs

Jagdkontrolltraining – Intensivkurs

Beim Jagdkontrolltraining wird, die Kooperationsbereitschaft des Hundes gefördert und somit gesteigert.

Einen Jagdtrieb kann man nicht abtrainieren, aber man ihn umlenken, so das man für den Menschen ein akzeptables (Jagd)Verhalten erreichen kann. Gemeinsam mit ihrem Hund zb Spuren zu suchen, oder ruhiges Wildanschauen belohnen, macht viel mehr Spaß als fluchend in der Leine zu hängen.

105666424

 

Ihr Hund lernt ruhiges Verhalten bei Wildsichtungen, eine Umorientierung zum Menschen und gemeinsames „jagen“ mit dem Menschen.

Inhalte des Kurses u.a.:

-die Aufmerksamkeit fördern
-Doppelter Rückruf
-Alternativverhalten aufbauen
-Entspannungssignal
-Umweltreize unter Signal stellen
-motivationsgerechte Belohnungen

Dieser Kurs beinhaltet 3 x 2 std jeweils Sonntags von 11-13 Uhr
Kursbeginn: Datum folgt

Kursgebühr: 89,00 €

Anmeldung unter Kontakt oder 0173/6206184 Nicole Lehmann

 

 

Antigiftködertraining (Intensivkurs)

Antigiftködertraining (Intensivkurs)

 

Haben Sie auch einen Staubsauger auf vier Pfoten? Einen Allesfresser?

Sie haben alles schon versucht? Aber Ihr Hund hat es trotzdem heruntergeschlungen?

Es liegt in der Natur des Hundes fressbares aufzunehmen. Leider weiß der Hund nicht, das es manchmal böse Menschen gibt, die Giftköder auslegen.

Um Ihren Hund davor zu schützen, trainieren wir motivations- und bedürfnisorientiert. Wir zeigen Ihnen wie Sie ihrem Hund ein Alternativverhalten beibringen können, ganz ohne Druck, Schreckreize oder Strafe. Wir sind sehr daran interessiert das Ihr Hund Freude am trainieren hat.

Wir möchten dazu beitragen, das sich das Risiko das Ihr Hund etwas giftiges oder ungeniessbares aufnimmt zu verringern. Einen hundertprozentigen Schutz wird es allerdings nicht geben.

Kursinhalte im Antigiftködertraining:

  • Zuverlässige Anzeige von Gefundenem aufbauen. Der Hund lernt Ihnen durch ein bestimmtes Verhalten zu zeigen, dass er etwas fressbares gefunden hat!
  • Im Vordergrund steht der Spaß für Mensch und Hund beim Training
  • Zuverlässige Anzeige von gefundenem Fressen anhand eines bestimmten Verhaltens Ihres Hundes
  • Motivationsgerechte Belohnungen
  • Zuverlässiges AUS trainieren
  • Impulskontrolle trainieren
  • Vergiftungsanzeichen und Erste Hilfe bei Vergiftungen besprechen


Kurs: 4 stündiger ( je 4x 1 Std. immer Donnerstags 17:30 Uhr) Intensivkurs
Kursgebühr: 60,00 €

*Anmeldung* oder
Nicole Lehmann 0173/6206184
Stefanie Thron 0176/63861024

Foto: Hundefotografie Anna Auerbach

Rückruftraining (Intensivkurs)

Rückruftraining (Intensivkurs)

Ihr Hund ignoriert Sie, wenn Sie ihn rufen?

Er buddelt gerade oder hat ein anderes Ziel vor Augen?

Ist auf Spaziergängen meist nicht ansprechbar?

In unserem Rückruftraining lernen Sie sich für Ihren Hund interessanter zu machen, so dass ihr Hund gern zu Ihnen zurück kommt. Sie lernen individuelle Belohnungen kennen die auf ihren Hund abgestimmt sind und wir trainieren für eine engere Bindung zwischen Ihnen und Ihrem Liebling.

Kursinhalt:

  • Aufbau des Doppelten Rückrufs
  • Aufbau Umkehrsignal
  • Aufbau Abbruchsignal
  • motivationsgerechte Belohnungen
  • Spiele, die den Rückruf fördern
  • Fehler vermeiden
  • auf die eigene Körpersprache achten
 
 

Was bringen Sie mit?

  • Gut sitzendes Brustgeschirr
  • ganz „besondere“ Leckerchen
  • Lieblingsspielzeug
  • normale Führleine, ca. 2 Meter
  • Schleppleine mind. 5 Meter


Kurspreis: 2 stündiger Intensivkurs 30,00 €
*Anmeldung* oder
Nicole Lehmann 0173-6206184 Schauenburg
Stefanie Thron 0176-63 86 10 24 Melsungen

Leinenführung (Intensivkurs) 02.06.2016

Leinenführung (Intensivkurs) 02.06.2016

Kaum ist die Leine dran beginnt das Chaos?
Ihr Hund bestimmt die Richtung und die Geschwindigkeit?
Die Leine ist immer auf Spannung und es ist nicht möglich entspannt zu laufen?
IMG_6252
Bei dem Kurs Leinenführung zeigen wir Ihnen wie Sie durch Motivation und Umorientierung die volle Aufmerksamkeit Ihres Hundes erlangen und ohne Stress an Ihr Ziel kommen.
Kursinhalt:
  • an lockerer Leine gehen
  • Motivationsmöglichkeiten
  • Schleppleinentraining
  • bei Fuß laufen
  • Umorientierung
  • richtiges handeln bei Angst & Stress

Was bringen Sie mit?

  • gut sitzendes Brustgeschirr (Wir beraten Sie gern vorab über ein geeignetes Geschirr!)
  • ganz „besondere“ Leckerchen
  • Lieblingsspielzeug
  • normale Führleine, ca. 2 Meter
  • Schleppleine mind. 5 Meter (Wir empfehlen Biothane Schleppleine!)

Kurspreis: 4x 1Std.  Intensivkurs 60,00 €
02.06.2016 *Plätze frei*
*Anmeldung* oder
Nicole Lehmann 0173-6206184 Schauenburg
Stefanie Thron 0176-63861024 Melsungen

Leinenaggressions -und Begegnungstraining (Intensivkurs)

Leinenaggressions -und Begegnungstraining (Intensivkurs)

Ein anderer Hund kommt auf Sie und Ihren Hund zu und Sie denken schon “ Jetzt gehts gleich los..“

Automatisch nehmen Sie die Leine fester in die Hand und hoffen das Sie gut und schnell durch die Situation kommen. Ein anderer Hund aber auch eine Katze, Autos oder andere Personen können der Auslöser dafür sein das der Hund sich so aufregt oder gar Angst hat.

IMG_2281           IMG_2282

Aber auch diese Hunde können lernen ruhig und entpannt durch die für sie selbst unangenehme Situation zu gehen und um so angenehmer wird es für Hund und Halter.

Für diese Hunde ist das Begegnungstraining geeignet: 

  • unsichere Hunde
  • ängstliche Hunde
  • leinenaggressive Hunde
  • gefrustete Hunde
  • allgemein junge Hunde

Kursinhalte:

  • Zeigen & Benennen
  • Abbruchsignal
  • Entspannungssignal
  • Alternativverhalten aufbauen
  • Umkehrsignal
  • Möglichkeiten der Impulskontrolle

Wann und wo?
ab 10.04.2016 4x Sonntags in Schauenburg 

, genaue Angaben folgen kurz vor Kursstart
Kurspreis: 60,- EUR für 4 Stunden
Auch als Einzeltraining zu buchen!

Workshops

Was sind Workshops und warum gibt es diese bei uns?
In unseren Workshops behandeln wir immer nur ein Thema, welches für Sie und Ihren Hund interessant ist.
In der heutigen Zeit, durch gute Literatur, dem Internet und privaten Hundetreffs, werden Hundeschulen meist nur noch bei Problemen, für Einweisungen in bestimmte Themen oder für Beschäftigungskurse benötigt.
Wir haben uns dazu entschlossen Workshops anzubieten, nach denen Sie eigentständig mit Ihrem Hund arbeiten können oder sich zu unseren Beschäftigungskursen anmelden können.
Dies ermöglicht allen Hundehaltern, gerade den Berufstätigen, sich mit Ihrem Hund individuell beschäftigen zu können. Sie gehen keine Verpflichtung für einen wöchentliche Kurs ein und bleiben weiterhin flexibel in Ihrer Freizeitgestaltung.

Welche Workshops gibt es?
Erste Hilfe am Hund, Trickworkshop, Die Sprache des Hundes (Kommunikation & Körpersprache), Ferienworkshop Kind & Hund, Dummy-Workshop f. Anfänger, Mantrailing-Workshop f. Anfänger, körpersprachliches Longieren f. Anfänger

Wann und wo gibt es einen Workshop?
Unsere Workshops finden je nach Bedarf ab einer Teilnehmerzahl von 3 Personen (max. 6 Pers.) in Schauenburg oder Melsungen statt. Sie finden die aktuellen Termin in den entsprechenden Beschreibungen der Workshops.

Wie melde ich mich an?
Wir führen immer Listen zu den einzelnen Workshops und Sie können sich jederzeit vormerken lassen. Wir melden uns sobald ein Workshop zustande kommt bei Ihnen.

Ich möchte nicht warten!?
Unsere Workshops können jederzeit auch als Einzeltraining gebucht werden.

Sprechen Sie uns einfach direkt
0176-63861024 – Stefanie für Melsungen
0173-6206184   – Nicole für Schauenburg
oder über unser Kontaktformular an.

Workshop- Leinenführung- Freifolge – Rückruf am 03.12.2016

Workshop- Leinenführung- Freifolge – Rückruf am 03.12.2016

Drei Dinge die das Leben und den Alltag leichter machen.
Drei Dinge die einem manchmal so schwer erscheinen.
Drei Dinge die wir in diesem Kurs genau erläutern und trainieren.

DSC_0920       IMG_6252     IMG_6218

In diesem Kurs der über 6 Einheiten geht, erarbeiten wir uns eine am Mensch orientierte Leinenführigkeit, gehen zur Freifolge über und enden in einem Rückruf der es uns erlaubt dem Hund immer mehr Freiheiten zu geben. Sozusagen bis hin zur großen Freiheit.

Wie weit jedes einzelne Team in diesem Zeitraum kommt, kann indiviuell unterschiedlich sein.
Es besteht jedoch die Möglichkeit im Anschluss an den Kurs einzel individuell weiter zu arbeiten.

Der Workshop findet ab 3 Mensch/Hund Teams statt.

Der Hund sollte mind. 6 Monate alt sein.

 03.12.2016  11.00 –  13.00 Uhr
Kurspreis: 30,00 €

Anmeldung unter Info@simplydogs.de

oder Nicole Lehmann  0173/6206184

Workshop Rally Obedience (Frühjahr 2017)

Workshop Rally Obedience (Frühjahr 2017)

Rally-Obedience

Rally Obedience ist eine relativ junge Sportart aus den USA, die bereits viele Fans in Deutschland gewinnen konnte. Hier steht der Spaß für Mensch und Hund im Vordergrund. Bei der Kombination aus Parcours und Obedience-Übungen ist Präzision und Tempo zugleich gefragt

Diese Sportart ist für fast jeden Hundehalter geeignet und passt durch die abwechslungsreiche Vielfalt auch zu den meisten Hunden. Rally Obedience kommt mit wenig Zubehör aus und ist unkompliziert durchführbar. Nicht nur für Profis: selbst Kinder können im Parcours schon spielerisch mit ihrem Hund Unterordnungsübungen probieren.DSC_0920

Workshop „Die Nasenwelt des Hundes“- Einblicke in die verschiedenen Trainingsmöglichkeiten

Workshop „Die Nasenwelt des Hundes“- Einblicke in die verschiedenen Trainingsmöglichkeiten

Bei diesem Workshop lernen sie die verschiedenen Arten der Beschäftigungen rund um die Nase des Hundes kennen.

Sie bekommen Einblicke in verschiedenen Trainingsmöglichkeiten wie zb:

  • Fährtentraining
  • Schlepptraining
  • Mantrailing
  • Objektsuche

P1020127klein

Die Fähigkeit Spuren und Düfte aufzuspüren und auch voneinander zu unterscheiden, bringen unsere Hunde allesamt mit. Wenn wir möchten, dass unser Hund seinen herausragenden Geruchssinn ausleben kann, müssen wir ihm nur verständlich machen, WONACH er suchen soll. Jeder Familienhund ist ein Naturtalent in der Welt der Gerüche, er kann uns zeigen zu welch beeindruckenden Leistungen die Hundenase fähig ist.

klein

Gerade für Jagdhunde-Rassen die nicht jagdlich geführt werden sind solche Spiele eine wertvolle Ersatzbeschäftigung.
Nasenarbeit macht allen Hunden Spaß und macht sie zu zufriedenen ausgeglicheneren Hunden.
Nasenarbeit fördert die Bindung zum Menschen- konzentriertes Arbeiten und gemeinsame Aktivität stärkt das Hund / Mensch Team

Der Workshop übermittelt Ihnen einige Eindrücke in verschiedene Trainingsmöglichkeiten.

Der Workshop findet ab 3 Mensch/ Hund Teams statt.
11 Uhr – 15 Uhr (Datum folgt)
Kosten pro Mensch/Hund Team 60,00 €
Anmeldung oder Nicole Lehmann 0173/6206184

Trickworkshop für Einsteiger

Trickworkshop für Einsteiger

Tricks sind ein beliebtes Hobby für viele Hundehalter und sehr viele Hunde haben daran Spaß.
Aber nicht nur der Spaß steht hier im Vordergrund, denn Tricktraining hält geistig wie auch körperlich fit.

Trick3

Es ist eine sinnvolle Beschäftigung für Hund und Halter und hilft bei der Bindungsstärkung.
Tricktraining macht Ihren Hund und auch Sie munter, nervöse oder etwas hyperaktive Hunde werden ruhiger, unfolgsame folgsamer und ängstliche selbstsicherer.

Trick1
Unsere Hunde werden durch das Tricktraining ermuntert zu Lernen, nachzudenken und haben dabei auch immer ein Erfolgserlebnis.

In unserem Workshop lernen wir die folgenden Grundlagen:

  • Timing
  • Art der Belohnung
  • Aufbau eines Tricks
  • Welche Tricks sind für mich und meinen Hund geeignet?
  • Muss ich mit einem Clicker arbeiten?
Termin: geplant für Herbst 2016
Teilnahmegebühr: 30,00 €
Anmeldung oder
Stefanie Thron 0176/63861024
Erste Hilfe am Hund

Erste Hilfe am Hund

Wir bieten Ihnen einen Erste Hilfe Kurs für Hunde mit dem

Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) an:

                                                                        

Hunde können nicht sprechen und sind deshalb darauf angewiesen, dass Herrchen oder Frauchen merkt, wann ein Tierarztbesuch notwendig ist.
Doch was ist, wenn unterwegs etwas passiert?
Bei einem Unfall im Wald zum Beispiel kann es sehr hilfreich sein, dem verletzten Tier Erste Hilfe zu leisten.                                                              Erste-Hilfe-Koffer für den Hund-70

Der ASB Kassel-Nordhessen bietet daher „Erste-Hilfe-Kurse am Hund“ an. An einem Hundedummy die richtige Beatmungs- und Herzdruckmassagetechnik zu erlernen ist nicht schwer. Denn die haarige Wiederbelebungspuppe des ASB hält still und bietet eine ideale Trainingsmöglichkeit. Unter fachkundiger Anleitung lassen sich praktische Verbände anlegen, Puls fühlen, Brüche schienen oder Überhitzung bzw. Unterkühlung behandeln. Alles ohne die Gefahr, einen „Panik-Biss“ des verletzten Tieres zu riskieren, denn auch helfende Hände können gebissen werden. Doch auch diesem Problem kann im Ernstfall mit einfachen Handgriffen vorgebeugt werden.

Themen an diesem Tag werden sein:

-Lagerungen
-Wiederbelebungen
-Wunden/Verbände
-Wärmeschäden/Hitzschlag
-Vergiftungen
-Transport

Der Kurs umfasst 4 Stunden und ist speziell für Hundehalter gedacht. Wichtigstes Lehrgangsobjekt ist „Paul“, eine Übungspuppe mit Plüschfell und Plastikpfoten. Es macht bei keiner Hilfeleistung einen Mucks und hält beim Pulsmessen geduldig still.
Auch haben wir den ein oder anderen „echten“ Hund dabei, den am lebenden „Objekt“ ist alles noch mal ganz anders.

Termin: Wir nehmen unverbindliche Anmeldungen entgegen

Uhrzeit und Treffpunkt werden noch bekannt gegeben.
Dauer: ca 4 std
Kosten: 35,00€ pro Person
Anmeldung unter Kontaktformular

Die Sprache des Hundes – Kommunikation & Körpersprache

Die Sprache des Hundes – Kommunikation & Körpersprache

Hunde kommunizieren den ganzen Tag mit uns und mit ihrer Umwelt. Aber können wir sie auch verstehen? Können wir Hunde wirklich lesen?
Wenn zwei Hunde sich begegnen, kann man an der Körperhaltung der Hunde schon recht viel erkennen. Hunde sehen an der Körpersprache ihres Gegenübers, genau wie der andere so drauf ist. Und er weiß dann ganz genau wie er sich am besten zu verhalten hat.

IMG_1621
Deuten wir das auch richtig?
Auch Beschwichtigungsignale sind sehr wichtig, wie erkenne ich die? Warum beschwichtigt der Hund?
Manche Hunde sind Einzelgänger, sie mögen nur wenig Kontakt mit Artgenossen. Ist das normal? Muss mein Hund nicht viel Hundekontakt haben?
Darf mein Hund mich anknurren?

Watson klein

Das sind einige unsere Themen an diesem Tag:
-Wie Kommunizieren Hunde untereinander?
-Pöbelt mein Hund? Oder wird er angepöbelt?
-Mag mein Hund andere Hunde?
-Spielen Hunde wirklich miteinander?
-Können sie ihren Hund lesen? Angst? Aggressiv?
-Wie wichtig ist die Rutenhaltung?
-Hunde „reden“ den ganzen Tag mit uns, aber verstehen wir sie auch?
-Können wir Beschwichtigungsignale deuten?
-Warum beschwichtigen sie?
-Wann beschwichtigen sie?
-Sucht mein Hund Schutz bei mir?
-Muss ich ihm den gewähren?
-Resourcenverteidigung

Alle weiteren Infos kommen dann per Mail.
Termin: 06.11.2016   11.00-15.00 Uhr
Teilnahmegebühr: Pro Person mit Hund  60,00 €   Ohne Hund: 25,00 €
Anmeldung oder
Nicole Lehmann 0173/6206184
Dummy-Workshop

Dummy-Workshop

Beim Dummytraining werden Hunde im Gelände zum Apportieren ausgebildet, wobei statt der angeschossenen oder toten Jagdbeute eine Attrappe (Dummy) verwendet wird.
Das klassische Dummytraining besteht aus drei Bereichen:
  • Einweisen: Beim Einweisen wird der Hund zu der Beute gelotst. In dem Fall hat der Hund nicht gesehen, wo das Dummy hingefallen ist.

P1020786klein

  • Frei- Verlorensuche: Hier muß der Hund völlig selbständig einen großen Bereich absuchen. Weder Hund noch Hundeführer wissen wo die Beute liegt.

P1020127klein

  • Markieren: Beim Markieren sieht der Hund den fallenden Dummy und muss die Stelle merken. Es können auch mehrere Dummys geworfen werden und alle Fallstellen muß sich der Hund merken und dann alle Dummys nacheinander zum Hundeführer bringen.

Handy Bilder 2 061

Dummyarbeit macht viel Spaß, ist abwechslungsreich und fordert den Hund geistig und körperlich! Wir trainieren als reine Freizeitbeschäftigung für den Hund.
P1010080klein
Termin: 19.03.2016   11.00-15.00 Uhr
Teilnahmegebühr: 60,00 €
Kontaktformular     oder
Nicole Lehmann 0173/6206184
Weitere Infos kommen per Mail


Mantrailing-Workshop am 14.01.2017

Mantrailing-Workshop am 14.01.2017

Mantrailing ist die Personensuche unter Einsatz von Gebrauchshunden, die Mantrailer oder Personenspürhunde genannt werden. Dabei wird der hervorragende Geruchssinn der Hunde ausgenutzt.
klein2
Der Unterschied zwischen einem Mantrailer und anderen Suchhunden besteht darin, dass der Mantrailer bei der Suche verschiedene menschliche Gerüche voneinander unterscheiden kann und sich trotz vieler Verleitungen ausschließlich an den Geruchsmerkmalen der gesuchten Person orientiert.
klein4
Hund und Halter arbeiten beim Mantrailing zusammen und wachsen bei der Spurensuche zu einem Team zusammen. Mantrailing ist für Hunde jeden Alters geeignet.
Hinweis: Wir trailen just for fun, als sinnvolle Beschäftigunsmöglichkeit des Hundes im Freizeitbereich im Raum in Schauenburg, Baunatal, Melsungen und Kassel! Keine professionelle Mantrailer-Ausbildung! Dies erfordert viel Zeitaufwand und Erfahrung und wird von verschiedenen Rettungshundestaffeln auch im Bereich Kassel angeboten.
Alle weiteren Infos kommen dann per Mail.
Termin: 14.01.2016   11.00-15.00 Uhr
Teilnahmegebühr: 69,00 € pro Mensch/Hund Team
Anmeldung oder
Nicole Lehmann 0173/6206184
Stefanie Thron 0176/63861024
Workshop körpersprachliches Longieren

Workshop körpersprachliches Longieren

Longieren mit Hund ist mehr als nur „im Kreis umherrennen“

Es ist eine lautlose Kommunikation zwischen Hund und Besitzer. Nicht nur wir lernen die Körpersprache des Hundes dadurch besser kennen, sondern auch der Hund lernt unsere Körpersprache besser zu verstehen.

klein2

Eine Vertrautheit auf Distanz ist das Ziel!

Das körpersprachliche Longieren mit Hund ist eine gute Möglichkeit die Bindung zwischen Ihnen und Ihren Hund zu verbessern.

 

In dem Longierworkshop lernt der Mensch bei uns u.a.:

  • seinen Körper bewusster zu bewegen,klein
  • Kommunizieren ohne Stimme
  • seinen Körper bewusst einzusetzen
  • Blickkontakt mit dem Hund
  • mit Blicken leiten
  • die Kommunikation mit dem Hund zu verfeinern
  • die Körpersprache des Hundes besser zu verstehen und zu nutzen
  • dem Hund körpersprachlich Grenzen setzen

 

klein3In dem Longierworkshop lernt der Hund u.a.:

  • die Körpersprache des Menschen zu lernen
  • sich vom Mensch trotz Distanz leiten zu lassen
  • Grenzen zu akzeptieren
  • Bindung aufbauen und zulassen
  • Vertrauen

Was bringen Sie mit?

-gut sitzendes Brustgeschirr
-Schleppleine
-Leckerchen
-Spielzeug vom Hund

Termin: 12.03.2016   10.00-14.00 Uhr
Teilnahmegebühr: 45,00 €
Abmeldung: Kontaktformular oder
Nicole Lehmann 0173/6206184

 

Abendvorträge

Was sind Abendvorträge und warum gibt es diese bei uns?
In unseren Abendvorträgen informieren wir euch immer über ein bestimmtes Thema, welches für Sie und Ihren Hund interessantist.
Viele Informationen findet man heute bereits dank zahlreicher Fachliteratur im Buchhandel oder auch im Internet.
Aber wer garantiert, dass die Informationen im Internet stimmen oder aber die Ratschläger der Forenuser die richtigen für mich sind?
Wie kann ich sicherstellen, dass ich die Informationen aus der Fachliteratur richtig verstanden habe?
Wir informieren Sie in unserenunseren Abendvorträgen über das entsprechende Thema, gehen auf Ihre Fragen ein und geben Tipps für den Alltag.

Welche Abendvorträge gibt es?
Die Nasenwelt des Hundes-Auslastung-Bindung und Beschäftigung, Mein Senior und ich, Ruhelos – Ruhetraining, Impulskontrolle, Stress bewältigen, Anschaffung eines Hundes. Züchter-Tierheim-Tierschutz, Die Sprache des Hundes erkennen- Kommunikation & Körpersprache, Kostenloser Welpen-Info Abend

Wann und wo gibt es einen Abendvortrag?
Unsere Abendvorträge finden je nach Bedarf ab einer Teilnehmerzahl von 5 Personen in Schauenburg statt. Sie finden die aktuellen Termin in den entsprechenden Beschreibungen der jeweiligen Abendvortäge.

Wie melde ich mich an?
Wir führen immer Listen zu den einzelnen Abendvortrgen und Sie können sich jederzeit vormerken lassen. Wir melden uns sobald ein Abend zustandekommt bei Ihnen.

Ich möchte nicht warten!?
Unsere Abendvorträge können jederzeit auch als Einzeltraining gebucht werden.

Sprechen Sie uns einfach direkt
0176-63861024 – Stefanie für Melsungen
0173-6206184   – Nicole für Schauenburg
oder über unser Kontaktformular an.

Abendvortrag “ Die Nasenwelt des Hundes-Auslastung-Bindung und Beschäftigung“

Abendvortrag “ Die Nasenwelt des Hundes-Auslastung-Bindung und Beschäftigung“

An diesen Abend sprechen wir über die Nasen-Welt des Hundes. Welche Möglichkeiten gibt es die Riechleistung des Hundes zu fördern, den Hund auf natürliche Art auszulasten und zu beschäftigen

.P1020127kleinDie Fähigkeit Spuren und Düfte aufzuspüren und auch voneinander zu unterscheiden, bringen unsere Hunde allesamt mit. Wenn wir möchten, dass unser Hund seinen herausragenden Geruchssinn ausleben kann, müssen wir ihm nur verständlich machen, WONACH er suchen soll. Jeder Familienhund ist ein Naturtalent in der Welt der Gerüche, er kann uns zeigen zu welch beeindruckenden Leistungen die Hundenase fähig ist.

klein

Gerade für Jagdhunde-Rassen die nicht jagdlich geführt werden sind solche Spiele eine wertvolle Ersatzbeschäftigung.
Nasenarbeit macht allen Hunden Spaß und macht sie zu zufriedenen ausgeglicheneren Hunden.
Nasenarbeit fördert die Bindung zum Menschen- konzentriertes Arbeiten und gemeinsame Aktivität stärkt das Hund / Mensch Team.

Der Abend kostet Sie 12,- Euro pro Person.
13.06.2016 um 19.30 Uhr

Möchten Sie dabei sein?
Dann melden Sie sich an unter info@simplydogs.de oder unter Kontakt.

Der Themenabend wird ab 5 Personen stattfinden! Veranstaltungsort: Schauenburg

Wir freuen uns auf rege Beteiligung an diesem Abend.

Referentin: Nicole Lehmann

 

Abendvortrag ‚Mein Senior und ich‘

Abendvortrag ‚Mein Senior und ich‘

Viele kennen es bereits und auf alle kommt es zu: das Alter unseres Hundes!

Aber was passiert mit meinem Hund? Was kann ich tun um ihm das Leben so leicht wie möglich zu machen?
Was kann ich noch von meiner grauen Nase verlangen? Wie bereite ich mich auf den letzten Schritt vor?

Wir möchten mit euch an diesem Abend über das Altern der Hunde sprechen.
Eine lebhafte Diskussionsrunde ist natürlich wie immer erwünscht!

Der Abend kostet Sie 12,- Euro pro Person.

Möchten Sie dabei sein?
Dann melden Sie sich an unter info@simplydogs.de oder unter Kontakt.

Der Themenabend wird ab 5 Personen stattfinden!

Wir freuen uns auf rege Beteiligung an diesem Abend.

Nicole und Stefanie

Abendvortrag: Ruhelos – Ruhetraining, Impulskontrolle, Stress bewältigen

Abendvortrag: Ruhelos – Ruhetraining, Impulskontrolle, Stress bewältigen

Zuviel Stress macht auf Dauer krank, ein gewissen Mass an Stress ist ok, aber was ist wenn er überhand nimmt? Ist das noch gesund?

Was kann ich machen, wenn mein Hund sich absolut nicht beruhigt, oder was ist der Anlass?
Für die Besitzer ist es recht anstrengend mit diesem Hund und manchmal wird man selber ganz schnell gestresst.
Aber auch für die Hunde ist ein permanent erhöhter Stresspegel alles andere als schön,es mindert die Lebensqualität und sie leiden darunter

Inhalt an diesem Abend:

  • Entspannung & Ruheübungen
  • wie erkenne ich Stress und beginnende Unruhe
  • Stressanzeichen besprechen
  • Entspannungssignal
  • viele Tipps zur Entspannung

Er kostet Sie 12,- Euro pro Person.

Möchten Sie am 19.01.2016 um 18:30 Uhr dabei sein?
dann melden Sie sich an unter info@simplydogs.de oder unter Kontakt

Treffpunkt: Gaststätte in Schauenburg, genauere Infos bei Anmeldung

Wir freuen uns auf rege Beteiligung an diesem Abend.

Nicole und Stefanie

Abendvortrag: Anschaffung eines Hundes. Züchter-Tierheim-Tierschutz

Abendvortrag: Anschaffung eines Hundes. Züchter-Tierheim-Tierschutz

Die Entscheidung:
Viele Fragen werden Ihnen im Kopf umherschwirren: Welcher Hund passt zu mir / uns? Soll er eher ein ruhiger Vertreten sein, oder agil und quirlig? Ein großer oder ein kleiner Hund? Soll es ein Rüde oder eine Hündin sein?
Kurzes oder langes Fell? Welpe oder erwachsener Hund? Züchter oder Tierheim? Welche Veranlagung hat der Hund? Was für Bedürfnisse hat der Hund? Zeit, Futter, Auslastung..
Wir beraten Sie gern, damit sie mit Ihrem neuen Freund ein sorgenfreies Leben verbringen können. Wir helfen Ihnen gern bei einem kleinen Beratungsgespräch herauszufinden, welcher Hund am besten zu Ihnen und Ihrer Familie passen würde.
Gemeinsam finden wir heraus ob die Schwächen oder Stärken dieses Hundes für Sie optimal sind, oder ob es eher ein anderer Hund sein sollte. Auch sind wir Ihnen gern bei der Züchtersuche oder einer Tierschutzorganisation behilflich. Wir können Ihnen die jeweiligen Vor- und Nachteile aufzeigen, um eine für Sie und Ihre Familie optimale Lösung zu finden.
Beratung vor dem Hundekauf
Ein neuer Freund soll bei Ihnen einziehen. Sie haben sich sicher schon etliche Gedanken gemacht, was Sie von Ihm erwarten bzw. was er an Eigenschaften mitbringen soll.
Ein Familienhund? Es gibt viele verschiedene Rassen mit unterschiedlichen Ansprüchen was den Auslauf oder die Beschäftigung angehen. Nicht unbedingt jeder Hund ist als Familienhund geeignet.

Fotoshooting 001 IMG_6218   Fotoshooting 027

Ein Welpe vom Züchter oder ein Hund aus dem Tierschutz?
Die Prägungsphase ist die wichtigste Phase in dem Leben eines Hundes. Hier lernt er von seinen Geschwister und seiner Mutter wichtige Dinge für sein weiteres Leben. Je mehr Sinneseindrücke der Welpe ab der 4. Woche behutsam und schonend angeboten bekommt, desto stabiler und sicherer ist sein späteres Verhalten gegenüber allem Neuen.
Deshalb ist die Suche nach einem guten Züchter auch extrem wichtig. Denn gerade da gibt es sehr große Unterschiede, die unter Umständen das weitere Leben ihres Hundes negativ beeinflussen können.
Bei einem Tierheimhund hingegen, ist die Vergangenheit meist nicht nachvollziehbar. Wer einmal in einem Tierheim war, wird den Anblick nie vergessen. Die treuen Hundeaugen hinter Gitter, evtl. mehrere Hunde in einem Zwinger…
Aber man muss sich auch im Klaren darüber sein, dass fast jeder Tierheimhund ein „Überraschungsei“ ist. Meist weiß man nichts über seine Vergangenheit, man kann etwas vermuten, oder der Vorbesitzer macht falsche Angaben. Manchmal wird der Hund dann nach ein paar Tagen oder Wochen wieder zurück gebracht, weil einfach „die Chemie“ nicht stimmt. Genau um das dem Hund zu ersparen, sollte man sich vorher genau informieren.

Welche Rasse, oder doch eher ein Mischling passt zu mir?
Wir möchten Ihnen helfen, die verschieden Charaktere, Vorzüge und Eigenschaften unterschiedlicher Rassen aufzuzeigen. Wir möchten Ihnen gern helfen herauszufinden, ob diese Rasse oder dieser Mischling zu Ihrer Familie und ihrem Leben passen würde. Welche Veranlagung hat der Hund? Was für Bedürfnisse hat der Hund? Zeit, Futter, Auslastung..
Wir beraten sie natürlich auch sehr gern über Futter, Grundausstattung und Tierarztkosten. Auch geben wir Ihnen eine Liste mit den Tierärzten in Ihrer Nähe.

Er kostet Sie 12,- Euro pro Person.

Möchten Sie am (Datum folgt) dabei sein?
dann melden Sie sich an unter info@simplydogs.de oder Kontakt

Treffpunkt: Gaststätte in Schauenburg, genauere Infos bei Anmeldung

Wir freuen uns auf rege Beteiligung an diesem Abend.

Nicole und Stefanie

 

Abendvortrag: Die Sprache des Hundes erkennen- Kommunikation & Körpersprache

Abendvortrag: Die Sprache des Hundes erkennen- Kommunikation & Körpersprache

Wussten Sie, dass auch Hunde sprechen können? Eigentlich reden unsere Vierbeiner permanent, drücken immer aus, was sie gerade denken – wir müssen ihnen nur zuhören! Leider verstehen die meisten Menschen sie allerdings nicht, selten oder falsch. Jedes Begreifen, jedes Verstehen ist daran gebunden.

IMG_6204

Der Hund durchschaut uns
Wir können unseren Hund nicht belügen. Er liest unsere Körpersprache wie ein offenes Buch, weiß unsere Bewegungen und unsere Gestik zu deuten. Er kennt unseren Körpergeruch in allen möglichen Situationen und kann ihn interpretieren. Manchmal könnte man wirklich meinen, unser Hund könnte Gedanken lesen. Er versteht kein Wort, das wir sprechen, aber er erkennt an unserer Stimme und an unserem Tonfall was wir wollen. Er merkt genau, ob unser Rufen schon etwas ärgerlich oder genervt klingt, ob bittend oder eher fordernd. Er weiß alles von uns, aber nicht warum wir so sind. Vor allem kennt er unsere Stärken, Schwächen, Autorität, Inkonsequenz, Gutmütigkeit, Bequemlichkeit ….. Aber er weiß auch ganz genau, wann es für ihn nichts zu holen gibt. Auch schlechte Manieren des Hundes liegen immer begründet im Hundeführer. Es sollte jedem Hundebesitzer klar sein, dass eigentlich er an sich arbeiten muss, denn der Hund verhält sich so, wie er es gelernt hat.
Der Hund ist, was der Mensch aus ihm macht!

10633498_758311820902201_1349167410586717688_o

An unserem Themenabend besprechen wir ua.

  • Beschwichtigungssignale
  • Stress-Angst-Unsicherheit erkennen
  • wie und warum verändert sich die Stimmung
  • was „passiert“ als nächstes?
  • Spiel oder ernst?
  • Körperhaltung anhand von Bildern erläutern
  • Bindung an den Menschen

Er kostet Sie 12,- Euro pro Person.

Möchten Sie am 22.08.2016 um 19:00 Uhr dabei sein?
dann melden Sie sich an unter info@simplydogs.de oder Kontakt

Treffpunkt: Gaststätte in Schauenburg, genauere Infos bei Anmeldung

Wir freuen uns auf rege Beteiligung an diesem Abend.
Der Themenabend findet ab 3 Personen statt.

Nicole und Stefanie

 

Kostenloser Welpen-Info Abend

Kostenloser Welpen-Info Abend

Für alle aktuellen & zukünftigen Welpenbesitzer!

Alle paar Wochen findet unser kostenloser Welpen-Infoabend statt. In netter und gemütlicher Atmosphäre besprechen wir mit Hilfe der Welpen Infomappe alles, was in der nächsten Zeit so auf Welpenbesitzer zu kommt.

IMG_621812182069_10208129391018344_918402229_nhead-welpe_0210633498_758311820902201_1349167410586717688_o

Themen werden sein u.a.:

  • Vorbereitung
  • Abholung
  • Stubenreinheit,
  • Beisshemmung
  • Zahnwechsel
  • Ernährung
  • Impfung
  • Reizüberflutung
  • Stress erkennen
  • Körpersprache

Der Einzug des Welpens ist immer sehr aufregend für alle Beteiligten. Aber nicht nur der Einzug, sondern auch die Vorbereitung ist aufregend und spannend.

Wenn Sie dazu Fragen haben, stehen wir Ihnen sehr gern beratend zur Seite.
Schauen Sie auch auf unsere Seite “ Beratung und Begleitung rund um die Anschaffung ihres Hundes“

Teilnahme am Infoabend nur mit vorheriger Anmeldung!

Kurse und Service

Was hat Simply Dogs noch im Angebot?

Wir bieten regelmäßige Spaziergänge zu folgenden Themen an:
Social Walks (Sozialisierungsspaziergänge), kontrollierte Freilaufgruppen, Erlebnisspaziergänge für Zwei- und Vierbeiner

Wir bieten Ihnen Erziehungskurse für erwachsene Hunde (Alltagstraining) oder Frühsportkurse, sowie Junghunde.

Wir bieten Ihnen Beschäftigungskurse wie Dummy, Mantrailing, Trickkurs oder Longieren

Sie können individuelle Gruppenkurse oder Einzeltrainings bei uns buchen

Für Welpen bieten wir Ihnen eine individuelle Beratungsstunde inkl. Infomaterial. Gern beraten und begleiten wir Sie auch bei der Auswahl eines geeigneten Welpen oder Hund aus dem Tierschutz.

Sie haben Fragen zum Thema B.a.r.f.? Auch hier stehen wir Ihnen gern zur Seite.

Bei uns bekommen Sie auch Gutscheine zum Verschenken!!!

Sprechen Sie uns einfach direkt
0176-63861024 – Stefanie für Melsungen
0173-6206184   – Nicole für Schauenburg
oder über unser Kontaktformular an.

Longgility ab Frühjahr 2017

Longgility ab Frühjahr 2017

„Longgility“ ist eine Kombination aus Longieren u. Agility !

Hier steht die Distanzarbeit im Vordergrund. An und in einem großen Kreis wird der Hund von uns dahin gehend motiviert, zusätzlich zu der Arbeit am Kreis, verschiedene Hindernisse zu nehmen .

klein3

Daraus ergibt sich eine sehr komplexe Auslastungsarbeit, bei der sowohl die körperliche, als auch die geistige Bewegung gefördert wird.

klein2

Zusätzlich werden noch weitere Hindernisse aufgebaut, die der Hund überwinden kann.
Wir trainieren ausschließlich um Spaß zu haben, vollkommen ohne Druck.
Es kommt auch nicht auf Schnelligkeit an, bei uns ist auch kein „Tuniergedanke“ im Hintergrund
Alles weitere zum Thema Longieren finden sie auf unserer Longierseite


Kursgebühr: Std/ 12,00 €   (8er Karte 84,00 €)
Samstags um 11:30 Uhr momentan Winterpause
Anmeldung oder
Nicole Lehmann 0173/6206184

Spiel & Spaß für grosse Rassen

Spiel & Spaß für grosse Rassen

Der Spiel & Spaß Kurs für grössere Hunderassen ist für alle Hunde geeignet die sozialverträglich sind.
In diesem Kurs liegt der Schwerpunkt auf dem Freilauf, Spiel & Spaß.
Wir werden kleine Tricks üben zb Handtouch oder zudecken, Spiele wie zb. Futterbeutel apportieren oder Fun Agility.

IMG_2435

 

Teilnahmebedingungen:

-Sozialverträglichkeit
-Impfschutz (Grundimmunisierung)
-Haftpflichtversicherung

Der Kurs findet alle 14 Tage Dienstags um 16:30 Uhr auf einem
großen eingezäunten Gelände statt, so das auch Hunde
die sonst nicht
von der Leine dürfen, den Freilauf genießen können.

Der Kurs ist buchbar : 4er Karte 48,00 €
8er Karte 84,00 €

Spiel & Spaß für kleine bis mittelgrosse Hunderassen

Spiel & Spaß für kleine bis mittelgrosse Hunderassen

Der Spiel & Spaß Kurs für kleine bis mittelgrosse(kniehoch) Hunderassen ist für alle Hunde die sozialverträglich sind.
In diesem Kurs liegt der Schwerpunkt auf dem Freilauf, Spiel & Spaß.
Wir werden kleine Tricks üben zb Beispiel Handtouch oder zudecken, Spiele wie zb. Futterbeutel apportieren oder Fun Agility.

image

Teilnahmebedingungen:

-Sozialverträglichkeit
-Impfschutz (Grundimmunisierung)
-Haftpflichtversicherung

Der Kurs findet alle 14 Tage Mittwochs um 16:30 Uhr auf einem
großen eingezäunten Gelände statt, so das auch Hunde
die nicht
von der Leine können, den Freilauf genießen können.

Der Kurs ist buchbar : 4er Karte 48,00 €
8er Karte 84,00 €

social walk- Sozialisierungsspaziergang

social walk- Sozialisierungsspaziergang

Ein Sozialisierungsspaziergang  – oder auch „social walk“ genannt – dient dazu, dass sozial unsichere Hunde wieder Vertrauen zu Artgenossen und/oder Menschen aufbauen. Bei diesen Spaziergängen gehen die Hunde in kleinen Gruppen an der Leine in angemessener Distanz zueinander entweder hinter- oder nebeneinander her. Durch kleine Übungen wird das Training während des Spaziergangs ergänzt.

Ziel ist, dass die Mensch-Hund-Teams lernen, entspannt in entsprechenden Abständen miteinander zu gehen und die Anwesenheit von Artgenossen und/oder Menschen wieder zu akzeptieren. Hierbei kommt es zu keinem direkten Kontakt untereinander..

kl IMG_8367  klein1

Der Sozialisierungsspaziergang ist eine Gruppe von bunt gemischter Hundecharaktere. Gemeinsam gehen wir spazieren und wir lernen dabei:

Der unverträgliche Hund lernt sich zurück zuhalten und adäquat zu kommunizieren.
Der unsichere Hund gewinnt an Selbstbewusstsein.
Und der übermutige Hund lernt sich zu bremsen.

 

IMG_2409-1 IMG_2413 IMG_2282

Sie lernen die Körpersprache & Kommunikation des Hundes zu erkennen und zu deuten, zudem lernen Sie auch den Umgang und das auf den Alltag angepasste Management Ihres Hundes.

Ein social walk ist geeignet für Hunde, die

  • unsicher gegenüber Artgenossen/Menschen sind
  • leinenaggressiv oder unverträglich gegenüber Artgenossen/Menschen reagieren
  • sich in ihrer Selbstkontrolle üben müssen (z.B. heranwachsende Hunde die beim Anblick anderer Hunde immer nur „Party“ im Sinn haben)
  • einfach nur mit dabei sein möchten.Auch Hunde die aufgrund ihrer großen Jagdleidenschaft an der Leine bleiben müssen, oder auch Hunde die aus Sicherheit einen Maulkorb tragen müssen, sind herzlich Willkommen!


Nächster Termin Mittwoch 30.11.2016 um 15:30 Uhr

60 min: 12,- EUR

Individuelle Gruppenkurse

Individuelle Gruppenkurse

Sie möchten mit Ihren Freunden gern einen Kurs machen, möchten aber unter sich bleiben?
Sie kommen nicht aus Schauenburg oder Melsungen, möchten uns aber gern als Trainer für Ihre Gruppe?

Gern gestalten wir Ihnen einen genau auf Sie und Ihre Hunde zugeschnittenen Kurs.
Alltagstraining, Junghundekurse, Welpenkurse, Dummytraining, Mantrailing, Tricktraining und vieles mehr.

Einen individuellen Gruppenkurs bieten wir Ihnen ab 3 Teilnehmer an. Je mehr Teilnehmer umso günstiger wird es pro Mensch/Hund-Team.

Aktuelles Beispiel:

Alle 2 Wochen habe ich das Vergnügen eine reine 10858621_1682209738674363_5378295925493481080_nBerner Sennenhunde Gruppe zu trainieren.
Es macht große Freude den tollen Hunden bei der Arbeit zuzusehen.

(Die Stunde findet alle 2 Wochen Donnerstags statt.)

 

 

 

Kurspreis: Preise und Termine auf Anfrage.
(ab 20km zzgl. 0,50€/km)

 

 

Frühsport

Frühsport

In dem Kurs Frühsport machen wir jede Woche etwas anderes..
Auf dem Programm stehen u.a.

  • Longieren
  • Spurensuche
  • Freilauf mit Spiel & Spaß
  • Mantraling
  • Rückruf üben
  • Leinenführung
  • Besuch im Cafe
  • Antigiftködertraining
    uvm.

IMG_1824  IMG_2205 IMG_2216

Wünsche dürfen gern geäußert werden. Der Spaß steht auch hier im Vordergrund!
Der Kurs ist für alle Junghunde, erwachsenen Hunde und natürlich auch Senioren geeignet.

Was bringen Sie mit?

Wann und wo? *zum Kursplan* 
Kurspreis: 12,- EUR pro Stunde / 8er Karte 84,- EUR
Ab Januar 2016 immer Montags um 10.00 Uhr + 11.15 Uhr *ausgebucht*

Körpersprachliches Longieren mit dem Hund

Körpersprachliches Longieren mit dem Hund

Longieren mit Hund ist mehr als nur „im Kreis umherrennen“

Es ist eine lautlose Kommunikation zwischen Hund und Besitzer. Nicht nur wir lernen die Körpersprache des Hundes dadurch besser kennen, sondern auch der Hund lernt unsere Körpersprache besser zu verstehen.

klein2

Eine Vertrautheit auf Distanz ist das Ziel!

Das körpersprachliche Longieren mit Hund ist eine gute Möglichkeit die Bindung zwischen Ihnen und Ihren Hund zu verbessern.

 

In dem Longierkurs lernt der Mensch bei uns u.a.:

  • seinen Körper bewusster zu bewegen,klein
  • Kommunizieren ohne Stimme
  • seinen Körper bewusst einzusetzen
  • Blickkontakt mit dem Hund
  • mit Blicken leiten
  • die Kommunikation mit dem Hund zu verfeinern
  • die Körpersprache des Hundes besser zu verstehen und zu nutzen
  • dem Hund körpersprachlich Grenzen setzen

 

klein3In dem Longierkurs lernt der Hund u.a.:

  • die Körpersprache des Menschen zu lernen
  • sich vom Mensch trotz Distanz leiten zu lassen
  • Grenzen zu akzeptieren
  • Bindung aufbauen und zulassen
  • Vertrauen

Was bringen Sie mit?

-gut sitzendes Brustgeschirr
-Schleppleine
-Leckerchen
-Spielzeug vom Hund

Wann und wo? *zum Kursplan* momentan Winterpause
Kursgebühr:
Std/ 12,00 €   (8er Karte 84,00 €)
Anmeldung oder
Nicole Lehmann 0173/6206184

*NEU* ab März/April Longility: Longieren kombiniert mit Agility

 

Tricktraining – fortlaufender Kurs

Tricktraining – fortlaufender Kurs

Tricks sind ein beliebtes Hobby für viele Hundehalter und sehr viele Hunde haben daran Spaß.
Aber nicht nur der Spaß steht hier im Vordergrund, denn Tricktraining hält geistig wie auch körperlich fit. Es ist eine sinnvolle Beschäftigung für Hund und Halter und hilft bei der Bindungsstärkung.

Trick2
Tricktraining macht Ihren Hund und auch Sie munter, nervöse oder etwas hyperaktive Hunde werden ruhiger, unfolgsame folgsamer und ängstliche selbstsicherer.
Unsere Hunde werden durch das Tricktraining ermuntert zu Lernen, nachzudenken und haben dabei auch immer ein Erfolgserlebnis.

IMG-20160417-WA0007

In unserem ‚Click den Trick‘-Kurs geht es vor allem um Spaß und Beschäftigung mit Ihrem Hund. Wir werden zusammen kleine und große Tricks erlernen. Dabei steht es Ihnen frei ob Sie lieber mit oder ohne Clicker arbeiten möchten.
In jedem Fall werden wir es sehr lohnenswert für Ihre Vierbeiner gestalten.

Was bringen Sie mit?

  • gute Laune
  • die Lieblingslerckerlies Ihres Hundes

Da der Kurs im Freien stattfindet, denken Sie bitte im Winter ggf. an eine warme Unterlage für Ihren Hund. In diesem Kurs werden wir uns weniger Bewegen als bei anderen Beschäftigungskursen. Natürlich aber bauen wir kleine Alltagsübungen zur Bewegung ein.IMG-20160501-WA0006

Wann und wo? *zum Kursplan*
(Der Kurs findet auf dem Hundeplatz in Gudensberg statt.)
Kurspreis: 12,- EUR pro Stunde (à 45 Minuten) / 8er Karte 84,- EUR
Anmeldung: *hier*
oder über Handy
Stefanie Thron 0176/63861024

Junghundekurs

Junghundekurs

Dieser Kurs ist für Hunde ab dem ca. 5. Lebensmonat und dient der Vorbereitung für gutes Verhalten in der Öffentlichkeit
Ihr Junghund und Sie lernen bei uns, wie Sie sich sicher und entspannt im weiteren Leben bewegen können. Wir zeigen Ihnen zum Beispiel wie Ihr Hund lernt unter Ablenkung ansprechbar zu sein und sich zu konzentrieren.

Weitere Trainingsziele werden sein:

  • Beziehungsaufbau
  • Kommunikation zwischen Mensch & Hund
  • richtiges Belohnen
  • Leinenführigkeit
  • Fuss laufen
  • Sitz & Platz
  • Entspannung
  • Umweltgewöhnung
  • Abrufen
  • Abbruchsignal
  • Begegnungstraining

Was bringen Sie mit?

Wann und wo? *zum Kursplan*
Kurspreis: 12,- EUR pro Stunde / 8er Karte 84,- EUR

 

Alltagstraining

Alltagstraining

.Unser Alltagstraining richtet sich an alle, die mit Ihrem Hund einfach ein wenig arbeiten wollen oder bereits erlerntes vertiefen wollen. Hier haben Sie die Möglichkeit alles bisher gelernte unter Ablenkung zu üben und zu vertiefen.

Worauf wir sehr viel Wert legen ist die Kommunikation & Körpersprache, sowie von Mensch zu Hund, von Hund zu Hund und von Hund zum Menschen.
Dieser Kurs beinhaltet 6 Trainingsstunden + 1 Theoriestunde in Kommunikation & Körpersprache.

Dieser Kurs findet ab 3 Mensch/Hund Teams statt.
Da wir gern individuell auf jedes Team eingehen möchten, ist die Gruppengröße auf 5 Mensch/Hund Teams beschränkt.

Kursinhalt:

  • Sitz, Platz, Bleib
  • Koordinationstraining
  • Stadtrundgang
  • Leinenführung
  • Restaurantbesuche
  • Begegnungstraining

Was bringen Sie mit?

  •  gut sitzendes Brustgeschirr (Wir beraten Sie gern vorab über ein geeignetes Geschirr!)
  • ganz „besondere“ Leckerchen
  • Lieblingsspielzeug
  • normale Führleine, ca. 2 Meter

Wann und wo? *zum Kursplan*
Kurspreis: 12,- EUR pro Stunde / 8er Karte 84,- EUR
Anmeldung oder
Nicole Lehmann 0173-6206184 Schauenburg
Stefanie Thron 0176-63 86 10 24 Melsungen

 

 

Beratung und Begleitung rund um die Anschaffung Ihres Hundes

Beratung und Begleitung rund um die Anschaffung Ihres Hundes

Die Entscheidung:
Viele Fragen werden Ihnen im Kopf umherschwirren: Welcher Hund passt zu mir / uns? Soll er eher ein ruhiger Vertreten sein, oder agil und quirlig? Ein großer oder ein kleiner Hund? Soll es ein Rüde oder eine Hündin sein?
Kurzes oder langes Fell? Welpe oder erwachsener Hund? Züchter oder Tierheim? Welche Veranlagung hat der Hund? Was für Bedürfnisse hat der Hund? Zeit, Futter, Auslastung..
Wir beraten Sie gern, damit sie mit Ihrem neuen Freund ein sorgenfreies Leben verbringen können. Wir helfen Ihnen gern bei einem kleinen Beratungsgespräch herauszufinden, welcher Hund am besten zu Ihnen und Ihrer Familie passen würde.
Gemeinsam finden wir heraus ob die Schwächen oder Stärken dieses Hundes für Sie optimal sind, oder ob es eher ein anderer Hund sein sollte. Auch sind wir Ihnen gern bei der Züchtersuche oder einer Tierschutzorganisation behilflich. Wir können Ihnen die jeweiligen Vor- und Nachteile aufzeigen, um eine für Sie und Ihre Familie optimale Lösung zu finden.
Beratung vor dem Hundekauf
Ein neuer Freund soll bei Ihnen einziehen. Sie haben sich sicher schon etliche Gedanken gemacht, was Sie von Ihm erwarten bzw. was er an Eigenschaften mitbringen soll.
Ein Familienhund? Es gibt viele verschiedene Rassen mit unterschiedlichen Ansprüchen was den Auslauf oder die Beschäftigung angehen. Nicht unbedingt jeder Hund ist als Familienhund geeignet.

Ein Welpe vom Züchter oder ein Hund aus dem Tierschutz?
Die Prägungsphase ist die wichtigste Phase in dem Leben eines Hundes. Hier lernt er von seinen Geschwister und seiner Mutter wichtige Dinge für sein weiteres Leben. Je mehr Sinneseindrücke der Welpe ab der 4. Woche behutsam und schonend angeboten bekommt, desto stabiler und sicherer ist sein späteres Verhalten gegenüber allem Neuen.
Deshalb ist die Suche nach einem guten Züchter auch extrem wichtig. Denn gerade da gibt es sehr große Unterschiede, die unter Umständen das weitere Leben ihres Hundes negativ beeinflussen können.
Bei einem Tierheimhund hingegen, ist die Vergangenheit meist nicht nachvollziehbar. Wer einmal in einem Tierheim war, wird den Anblick nie vergessen. Die treuen Hundeaugen hinter Gitter, evtl. mehrere Hunde in einem Zwinger…
Aber man muss sich auch im Klaren darüber sein, dass fast jeder Tierheimhund ein „Überraschungsei“ ist. Meist weiß man nichts über seine Vergangenheit, man kann etwas vermuten, oder der Vorbesitzer macht falsche Angaben. Manchmal wird der Hund dann nach ein paar Tagen oder Wochen wieder zurück gebracht, weil einfach „die Chemie“ nicht stimmt. Genau um das dem Hund zu ersparen, sollte man sich vorher genau informieren.

Welche Rasse, oder doch eher ein Mischling passt zu mir?
Wir möchten Ihnen helfen, die verschieden Charaktere, Vorzüge und Eigenschaften unterschiedlicher Rassen aufzuzeigen. Wir möchten Ihnen gern helfen herauszufinden, ob diese Rasse oder dieser Mischling zu Ihrer Familie und ihrem Leben passen würde. Welche Veranlagung hat der Hund? Was für Bedürfnisse hat der Hund? Zeit, Futter, Auslastung..
Wir beraten sie natürlich auch sehr gern über Futter, Grundausstattung und Tierarztkosten. Auch geben wir Ihnen eine Liste mit den Tierärzten in Ihrer Nähe.

Hier haben wir für Sie einige Rasseportraits erstellt, die Ihnen vielleicht die ein oder andere Entscheidung leichter fallen lässt.

Sprechen Sie oder schreiben Sie uns an : info@simplydogs.de

oder

Stefanie Thron 0176-63 86 10

Nicole Lehmann 0173-6206184

Hunde lesen lernen – Freilaufgruppe mit Spiel & Spaß

Hunde lesen lernen – Freilaufgruppe mit Spiel & Spaß

In der Freilaufgruppe hat Ihr Hund die Möglichkeit mit Artgenossen zu spielen und zu kommunizieren.
Während des Freilaufes schulen wir Sie in der Kommunikation und Körpersprache der Hunde und trainieren mit Ihnen und Ihrem Hund den richtigen Umgang.

Fotoshooting 087

Zwischendurch gibt es immer mal wieder ein paar kleine Trainingseinheiten an der Leine. Schwerpunkt liegt allerdings auf dem Freilauf.

DSC_0876

Für die Teilnahme an der Freilaufgruppe ist es zwingend notwendig, dass Ihr Hund sozialverträglich mit Menschen und Hunden ist.
Die Freilaufgruppe findet ab 4 Mensch-Hund-Teams statt!

Wann und wo? *zum Kursplan*
Kursgebühr: Std/ 12,00 €   (8er Karte 84,00 €)
Anmeldung oder über Handy
Stefanie Thron 0176-63 86 10 24
Nicole Lehmann 0173-62 06 184

Individuelle Einzeltraining

Individuelle Einzeltraining

Einzeltraining ist für alle Hundebesitzer geeignet die entweder nicht an den Kursstunden teilnehmen können/ wollen oder deren Hund Verhaltensweisen zeigt mit denen Sie nicht einverstanden sind oder den Grund dieser Verhaltenweise nicht deuten können.
Z. B. Anspringen von Personen, Jagdtrieb, Probleme mit dem Alleinsein, schlechte Leinenführung, schlecht funktionierender Rückruf.

Der Einzelunterricht ist individuell auf Sie und Ihren Hund abgestimmt. Wir erarbeiten gemeinsam einen Trainingsplan in dem wir das Verhalten des Hundes genau analysieren und Ihnen zeigen mit welcher Vorgehensweise eine Verhaltensänderung erzielt werden kann.

Das Einzeltraining findet vorwiegend dort statt, wo das Problem auftritt. Das kann bei Ihnen Zuhause sein oder evtl. die Hundebegegnung auf der Strasse.

Dauer: 60 min.

Kosten: 38,00 €

(ab 20km zzgl. 0,50€/km)

 

B.a.r.f. – Beratung zur Rohfütterung

B.a.r.f. – Beratung zur Rohfütterung

Barfen…Ein Allheilmittel? Sicherlich nicht!

Wenn man es aber richtig macht, die durchaus gesündeste Form ihren Hund oder ihre Katze zu ernähren.

So sah mein Hund Ben mit 1 Jahr aus:

IMG_0475

Dieser Ausschlag sollte bald seinen ganzen Körper befallen. Nach zig Besuchen bei etlichen Tierärzten, Allergietests und verschiedene Fertigfutter, war er nur noch ein Schatten seiner selbst. Ein junger Hund apathisch, dürr, ohne Fell und mit Ekzemen übersäät… Nichts half.  Eine Freundin erzählte mir damals etwas übers Barfen.

Von heute auf morgen stellte ich um. Ich hatte keinen Plan, keine Ahnung, nichts. Schlimmer konnte es allerdings nicht werden.

6 Monate später sah mein Hund so aus:

Fotoshooting 018

Gesund, voller Lebensfreude und glänzendes Fell!  Ich war und bin heute noch, völlig überzeugt von dieser Art der Ernährung. Ich besuchte dann auch viele Seminare und bildete mich weiter.
Ben ist heute fast 13 Jahre und kerngesund! Genauso wie Lucky, der natürlich auch sofort umgestellt wurde.
Steffie und ich ernähren unsere Tiere schon seit sehr langer Zeit nach diesem Prinzip.
Eine Ausbildung diessbezüglich haben wir (noch) nicht. Folgt aber zeitnah.

Wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben, sprechen Sie uns an.

Foto: Nicole Lehmann
Titelbild: Julia Fiore Para Pina Naturfutter

Kontrollierter Welpenkurs mit Spiel & Spaß

Kontrollierter Welpenkurs mit Spiel & Spaß

Wie werde ich mit meinem Welpe (8.-16. Woche) ein gutes Team im Alltag?

Die Welpenzeit ist eine der wichtigsten, in der die Grundlagen des gesamten Hundelebens gelegt werden. Gerade in dieser Zeit entsteht oft ein Verhalten was später zu Problemen führen kann.
Um dies zu vermeiden zeigen wir Ihnen, wie Sie und Ihr Hund zu einem tollen Team zusammenwachsen können.

Spiel & Spaß steht an erster Stelle!  Sowie spielerische Übungen und Bindungsspiele mit Frauchen oder Herrchen.Selbstverständlich achten wir im Spiel stets darauf Situationen zu kontrollieren, in der sich Ihr Welpe unwohl fühlen könnte.

head-welpe_02
Unsere Priorität liegt in diesem Kurs auf der Vermittlung von Kommunikation und Körpersprache, sowie der positiven Bestärkung beim Lernen um eine gute Bindung zwischen Ihnen und Ihrem Hund aufzubauen.

Handy Bilder 2 001

Weiter Kursinhalte werden sein:

  • Blickkontakt aufbauen
  • kontroliertes spielen
  • Bindungsspiele
  • Ruhe lernen
  • Aufbau der Grundgehorsamkeit (Sitz, Platz, Leinenführigkeit)
  • Rückruf
  • ‚Aus‘ trainieren

Fragen zur Sauberkeit, Beishemmung, Zahnwechsel, Impfungen,…?
Wir stehen Ihnen während der Kurszeit gern zu allen Themen rund um Ihren Welpen zur Verfügung.

Denken Sie daran: Was Ihr Hund in der Prägephase erlebt (positiv wie negativ), vergisst er sein Leben lang nicht mehr!

Was bringen Sie mit?

Wann und wo? *zum Kursplan*
Kurspreis: 12,- EUR / 45min  – 8er Karte 84,- EUR

Mantrailing

Mantrailing

Mantrailing ist die Personensuche unter Einsatz von Gebrauchshunden, die Mantrailer oder Personenspürhunde genannt werden. Dabei wird der hervorragende Geruchssinn der Hunde ausgenutzt.
klein2
Der Unterschied zwischen einem Mantrailer und anderen Suchhunden besteht darin, dass der Mantrailer bei der Suche verschiedene menschliche Gerüche voneinander unterscheiden kann und sich trotz vieler Verleitungen ausschließlich an den Geruchsmerkmalen der gesuchten Person orientiert.
klein4
Hund und Halter arbeiten beim Mantrailing zusammen und wachsen bei der Spurensuche zu einem Team zusammen. Mantrailing ist für Hunde jeden Alters geeignet.
Hinweis: Wir trailen just for fun, als sinnvolle Beschäftigunsmöglichkeit des Hundes im Freizeitbereich im Raum in Schauenburg, Baunatal, Kassel! Keine professionelle Mantrailer-Ausbildung! Dies erfordert viel Zeitaufwand und Erfahrung und wird von verschiedenen Rettungshundestaffeln auch im Bereich Kassel angeboten.

 

Dauer/Termin: je nach Teilnehmeranzahl ca. 2 – 2 1/2 Stunden
Wann und wo? *zum Kursplan*

Kurspreis: 12,- EUR pro Einheit / 8er Karte 84,- EUR

 

 

Dummytraining

Dummytraining

DUMMYTRAINING
Beim Dummytraining werden Hunde im Gelände zum Apportieren ausgebildet, wobei statt der angeschossenen oder toten Jagdbeute eine Attrappe (Dummy) verwendet wird.
Das klassische Dummytraining besteht aus drei Bereichen:
  • Einweisen: Beim Einweisen wird der Hund zu der Beute gelotst. In dem Fall hat der Hund nicht gesehen, wo das Dummy hingefallen ist.

P1020786klein

  • Frei- Verlorensuche: Hier muß der Hund völlig selbständig einen großen Bereich absuchen. Weder Hund noch Hundeführer wissen wo die Beute liegt.

Dummy

  • Markieren: Beim Markieren sieht der Hund den fallenden Dummy und muss die Stelle merken. Es können auch mehrere Dummys geworfen werden und alle Fallstellen muß sich der Hund merken und dann alle Dummys nacheinander zum Hundeführer bringen.

IMG_1505

Dummyarbeit macht viel Spaß, ist abwechslungsreich und fordert den Hund geistig und körperlich! Wir trainieren als reine Freizeitbeschäftigung für den Hund.
P1010080klein
Wo findet der DUMMY-Kurs statt? An unterschiedlichen Orten, später mit verschiedenen Schwierigkeitsstufen. Der genaue Treffpunkt wird immer 2-3 Tage vorher bekannt gegeben.
Wann und wo?
Beginner  Samstags 10.00 Uhr  *ausgebucht* Alternativ : Dummyworkshop am 19.03.2016
Fortgeschrittene Freitags 16.00 Uhr *ausgebucht*
Kurspreis: 10,- EUR pro Stunde / 8er Karte 70,00 EUR
*Anmeldung* oder
Nicole Lehmann 0173-6206184

 

Kontakt

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

Rasseportraits

Dalmatiner

Dalmatiner

Der Dalmatiner ist ein mittelgroßer bis großer, gut proportionierter, getupfter, kräftiger, lebhafter, sehr auffälliger Hund. Sein ausgeglichener, schlanker Körper besitzt einen starken Rücken mit einer gleichmäßigen geraden Rückenlinie. Der Dalmatiner hat muskulöse Schultern, einen langen, aber nicht allzu breiten Brustkorb und einen eleganten Hals. Seine Hängeohren sind mäßig groß, hoch angesetzt und liegen dicht am Kopf an. Seine Augen sind rund und sollten bei Exemplaren mit schwarzen Flecken dunkelbraun sein. Leberbraunfarbene Hunde sollten bernsteinfarbene Augen haben. Die Rute ist sichelförmig. Sie ist lang, nach und nach schmaler werdend und reicht bis zu den Sprunggelenken. Einmalig unter den Hunderassen ist das Fell: weiß mit schwarzen bzw. braunen fest umrissenen Tupfen. Diese Färbung verdankt er dem Scheckungs-Gen.

 

Das Fell, das die Grundfarbe Weiß sowie schwarze oder leberbraune Tupfen hat, ist kurz, hart und dicht und sieht glatt und glänzend aus. Die Tupfen sollen nicht ineinander laufen und rund und klar begrenzt sein. Dieser in seinen Umrissen symmetrische, harmonische Hund ohne Derbheiten hat eine Widerristhöhe von 56–61 cm bei einem Gewicht von 24–32 kg.

Neugeborene DalmatinerwelpenDSC_0127
Dalmatiner mit einem blauen Auge

Die Welpen kommen im Normalfall weiß zur Welt und die Flecken zeigen sich erst mit 10 bis 14 Tagen. Erst im Erwachsenenalter mit etwa einem Jahr verändert sich die Fleckung nicht mehr. Tiere, die schon von Geburt an schwarze Flecken haben (Platten) sind von der Zucht ausgeschlossen. Platten sind meist größer als die übrigen Flecken und treten oft am Kopf, dort häufig am Auge (periokuläre Platte) oder an den Ohren auf. Mittlerweile wird es von Vielen befürwortet, solche Hunde mit in die Zucht aufzunehmen, da das Vorkommen von Taubheit bei Tieren – bei Hunden im Allgemeinen, nicht nur bei Dalmatinern – proportional mit dem Weißanteil im Fell zunimmt.

Blaue Augen, beid- oder einseitig (Bicolor), sind ebenfalls zuchtausschließende Fehler, da solche Hunde vermehrt Taubheit vererben. Weitere zuchtausschließende Fehler sind u.a. lemonfarbene Hunde, oder solche, die braune und schwarze Tupfen aufweisen (Tricolor). Es wird empfohlen, taube und im Idealfall auch einseitig taube Hunde von der Zucht auszuschließen.[1]

 

Wikipedia

Jack Russell Terrier

Jack Russell Terrier

VERHALTEN/CHARAKTER(WESEN):
Der Jack Russell Terrier ist ein kräftiger, lebhafter und geschmeidiger Arbeitsterrier mit gutem Charakter und beweglichem, mittellangem Gebäude.
Seine flinken Bewegungen unterstreichen seinen durchdringenden, eifrigen Ausdruck.

image

VERHALTEN/CHARAKTER(WESEN):
Ein lebhafter, wachsamer, aktiver Terrier mit durchdringendem, intelligentem Ausdruck. Kühn und furchtlos, freundlich mit ruhigem Selbstvertrauen.

Geschichte: Jack Russell Terrier

Der Jack Russell Terrier entstand in den Jahren nach 1800 in England dank der Bemühungen des Reverend John Russell. Er entwickelte eine Linie von Fox Terriern, die mit seinen Fox Hounds laufen und unterirdisch Füchse und andere Beutetiere aus ihren Bauten sprengen konnten. Es entwickelten sich zwei Varietäten mit in ihren Grundzügen ähnlichen Standards, jedoch einigen Unterschieden vor allem in der Größe und den Proportionen. Der größere, quadratischer gebaute Hund ist als der „Parson Russell Terrier“ bekannt, der kleinere, etwas länger proportionierte Hund ist der „Jack Russell Terrier“.

Haarkleid: Jack Russell Terrier

Kann glatt-, rauh- oder stichelhaarig sein. Muss wetterfest sein. Das Haar sollte nicht verändert (gezupft) werden, um es glatt- oder stichelhaarig wirken zu lassen.

VDH

Foto: Lucky (Besitzerin Nicole Lehmann)

Der Sheltie

Der Sheltie

Beschreibung: Shetland Sheepdog

Allgemeines Erscheinungsbild: Kleiner, langhaariger Arbeitshund von großer Schönheit, frei von Plumpheit und Grobheit, in der Bewegung geschmeidig und anmutig, Umrißlinie symmetrisch, so daß kein Teil unproportioniert erscheint. Das üppige Haarkleid, die üppige Mähne und Halskrause und ein schön geformter Kopf mit einem lieblichen Ausdruck verbinden sich zum idealen Erscheinungsbild.
Charakteristika:
Wachsam, sanft, intelligent, kräftig und lebhaft.
Wesen:
Liebevoll und verständig gegenüber seinem Herrn, reserviert gegenüber Fremden, niemals nervös

Geschichte: Shetland Sheepdog

Ursprünglich kommt der Sheltie von den vor Schottland liegenden Shetland-Inseln.
Hier wo auch die Shetland-Ponys und die kleinwüchsigen Shetland Schafe zu Hause sind, hatte er die Aufgabe, die Schafherden zusammen- bzw. von Hof und Garten fernzuhalten. Erst seit 1840 kennt man den kleinen Hund der Shetland Inseln näher. Anfang des 20. Jahrhunderts trat er von Schottland aus als Show- und Familienhund seinen Siegeszug in der ganzen Welt an. Um seine Hüteeigenschaften zu verbessern, wurden Collies mit eingekreuzt, daher auch die Ähnlichkeit mit dieser Rasse. In unserer heutigen Zeit wird der Sheltie nur noch sehr selten zum Hüten genommen, dennoch haben sich einige Liebhaber für den Sheltie extra Schafe oder Gänse zum Hüten angeschafft und hier beweist der Sheltie, daß er ein sehr gelehriger und intelligenter Hund ist. Es gibt sogar Shelties, die auf Grund ihres Körpergewichtes und ihrer Intelligenz zu Rettungs- und Lawinensuchhunden ausgebildet wurden und auch eingesetzt werden.

Haarkleid: Shetland Sheepdog

Doppelt, das äußere Deckhaar besteht aus langem, hartem und geradem Haar. Unterwolle weich, kurz und dicht. Mähne und Halskrause sehr üppig. Vorderläufe gut befedert.
Hinterläufe oberhalb der Sprunggelenke stark, unterhalb ziemlich kurz/glatt behaart. Das
Gesicht kurz-/glatthaarig. Das Fell soll den Körper angepasst sein und nicht die äußeren
Linien des Hundes dominieren oder beeinträchtigen. Kurzhaarige Exemplare sindhöchst unerwünscht.
Farbe:
Zobelfarben:
Reinfarben oder in Schattierung von hellem Gold bis zum satten Mahagoni, wobei die Schattierung kräftig getönt sein soll. Wolfsfarbe und grau sind unerwünscht.
Tricolour:
Tiefschwarz am Körper, vorzugsweise mit satten lohfarbenen Abzeichen.
Blue-merle:
Klares, silbriges Blau, mit schwarzer Sprenkelung und Marmorierung. Satte lohfarbene
Abzeichen werden bevorzugt, ihr Fehlen wird nicht bestraft.

IMG_1505

Grosse schwarze Flächen, schiefergrauer oder rostfarbender Anflug, sowohl im Deckhaar wie auch in der Unterwolle sind höchst unerwünscht. Der Gesamteindruck muß von Blau geprägt sein.
Schwarz-weiß und schwarz mit Loh sind ebenfalls anerkannte Farben. Weisse Abzeichen dürfen (außer bei schwarz mit loh) als Blesse, am Halskragen, an der Brust, an der
Halskrause, an den Läufen und an der Spitze der Rute vorhanden sein. Das Vorhandensein all
dieser oder einiger dieser weißen Abzeichen soll bevorzugt werden (außer bei schwarz mit loh); das Fehlen dieser Abzeichen soll nicht bestraft werden. Weiße Flecken am Körper sind höchst unerwünscht.

 VDH
Fotos: Jolina (Besitzer Wolfgang Lindner)
Bolonka Zwetna

Bolonka Zwetna

Beschreibung: Bolonka Zwetna (Bolonka Zwetna (nationale Rasse))

GESAMTERSCHEINUNG: Klein, leicht gestreckter, harmonischer Körperbau. Durch das üppige Haarkleid und die auffälligen Farben wirkt die Rasse elegant. Niedlicher, gefälliger Gesichtsausdruck.
Die Farben des Bolonkas sollen nicht an Shih Tzu oder Pudel erinnern.

WESEN: Anhänglicher Hund mit lebhaftem Temperament und ausgeglichenem Charakter

Geschichte: Bolonka Zwetna (Bolonka Zwetna (nationale Rasse))

Gründungsrassen waren unter anderem Bologneser, Shih Tzu und Lhasa Apso. Mit der Zucht wurde 1951 begonnen, als man in Russland eine eigene nationale Zwerghunde-rasse schaffen wollte.
In Leningrad legten kynologische Experten der Leningrader Jagd- und Fischerei-gesellschaft (LODIR) durch strenge Auslese auf Phänotyp den Rahmen für das rassetypische Erscheinungsbild fest.
Die wichtigsten Rassemerkmale waren die geringe Größe von 20 bis 24 cm und eine breite Palette von Unifarben. Im Jahr 1964 wurde der erste Rassestandard für den Tsvetnaya Bolonka erstellt. 1966 wird der Rassestandard durch den kynologischen Rat des sowjetischen Landwirtschaftsministeriums bestätigt. 1973 trifft in Moskau das „Moskauer Exekutivkomitee“ die Entscheidung, aus der Abteilung „Gesellschafts- und Begleithunde der Gesellschaft Swerdlowsk interdistrict“ die „Moskauer Gesellschaft der Hundeliebhaber (MGOLS)“ zu gründen. Durch aktives Zuchtgeschehen und fruchtbarer Zusammenarbeit mit Leningrader Kynologen wird MGOLS zum wichtigsten Zentrum für den genetischen Aufbau der Rasse Bolonka zwetna.
Als in den 80er Jahren die Popularität der Rasse wächst, entstehen Rassehundevereine und Zuchtstätten. Es wird ein nationaler Zuchtverein für die Rasse Bolonka zwetna“ gegründet.

Haarkleid: Bolonka Zwetna (Bolonka Zwetna (nationale Rasse))

Lang, seidig, glänzend, dicht; gut entwickelte Unterwolle; Haar am ganzen Körper gleich lang; dicht und schwer große Locken oder Wellen bildend. Große Locken werden bevorzugt

Farbe: Jede Farbe erlaubt, außer weiß und gescheckt. Kleine weiße Abzeichen auf Brust und Zehen werden toleriert

VDH

 Foto : VDH
Flat-Coated Retriever

Flat-Coated Retriever

Aussehen

Der Flat-Coated Retriever ist mittelgroß, hat ca. 56 bis 61 cm Schulterhöhe, kräftige Knochen und ist von ansprechender Eleganz. Sein Gewicht beträgt ca. 25 bis 35 kg. Er soll weder schwerfällig noch übertrieben schlank wirken. Das Fell ist mittellang und meist glatt anliegend, leichte Wellen kommen vor und werden akzeptiert. Die Farbe ist schwarz, selten auch leberbraun. Der schlanke Kopf hat nur einen leichten Stop in Augenhöhe. Die Augen sind mittelgroß, dunkel bis haselnussbraun, mit einem intelligenten Ausdruck. Der Flat hat eine breite und tiefe Brust. Die muskulöse Hinterhand ist gut gewinkelt mit tief angesetztem Sprunggelenk. Die Rute ist gut behaart und wedelt fast immer. Das dichte, seidige Fell hat gute Unterwolle und bedarf relativ wenig Pflege.

Charakter

Der Flat-Coated Retriever ist ein aktiver Hund, der Beschäftigung liebt und gerne etwas lernen möchte. Er ist lebhaft bis temperamentvoll, ohne hektisch zu sein. Ein sicheres und freundliches Wesen zeichnet ihn aus. Er ist kinderlieb und passt sich gut in die verschiedensten „Menschenrudel“ ein. Voraussetzungen hierfür sind Liebe zum Hund und die Zeit für diesen. Im Zusammenleben mit seinen Menschen ist er sehr daran interessiert, ihnen zu gefallen. Die Engländer nennen diese Eigenschaft „will to please“.
Wasser ist seine große Leidenschaft. Das kann man wörtlich nehmen, als Junghund macht er selbst um Matschpfützen keinen Bogen. Er sollte ausgiebig Möglichkeit zum Schwimmen bekommen.

Die Geschichte der Rasse

Der Flat-Coated Retriever wurde um das Jahr 1850 zum ersten Mal gezüchtet und war um die Jahrhundertwende der beliebteste Apportierhund in England, besonders bei den dortigen Wildhütern.

Der Ursprung der Rasse geht auf den gemeinsamen Stammvater aller Retrieverahnen, den „Saint John´s Dog“ zurück. Dieser kleine Neufundländer war ein kräftiger, ausdauernder Schwimmer und wurde von Seeleuten etwa Mitte des 18. Jahrhunderts nach England gebracht und vermutlich mit Setter, Sheepdog und Water-Spaniel gekreuzt.

Seit 1980 wird der Flat auch in Deutschland gezüchtet. Im Deutschen Retriever Club (DRC) beheimatet, konnte ihm die Kombination von Schönheit und Leistung erhalten werden.

Ausbildung

Über eins muss man sich vor dem Kauf eines Hundes im Klaren sein: Jeden Hund, den man nicht unter dem Arm tragen kann, muss man e r z i e h e n!

Der Flat-Coated Retriever gehört zu den leichtführigen Hunderassen, jedoch kann die Verspieltheit des Junghundes am Anfang ein Konzentrations- und Ausbildungshindernis sein. Er benötigt eine konsequente, liebevolle Erziehung. Lassen Sie sich von dem treuen Blick nicht täuschen, der Hund weiß genau, was er soll. Er ist sensibel und mag keinen harten Ausbildungsdrill. Ein fantasievoller Ausbilder macht ihm das Lernen zum Vergnügen.

Apportieren ist neben der Wasserfreudigkeit die zweite Leidenschaft des Flat-Coated Retrievers.

Mit Gefühl und systematisch aufgebauter Erziehung entwickelt diese Rasse ungeahnte Fähigkeiten. Dies macht das Leben für einen Flat-Besitzer niemals langweilig.

Der Jagdhund

Der Flat-Coated Retriever ist ein passionierter Jagdhund, ehemals gezüchtet für die Arbeit nach dem Schuss.
Er ist ein sehr guter Apporteur mit einem unermüdlichen Finderwillen. Er sucht sehr gut unter der Flinte, arbeitet aber auch hervorragend selbstständig seinem Führer zu. Er ist kein Vorsteher, trotzdem zeigt er seinem kundigen Besitzer das Wild an. Seine Wasserfreude macht ihn zu einem ausgezeichneten Entenjäger. Durch seine rassetypische Weichmäuligkeit ist er auf Niederwildjagden gern gesehen. Bei Nachsuchen auf Schalenwild leistet er exzellente Arbeit, sollte allerdings eher für Totsuchen verwendet werden. Er jagt nicht laut, besitzt aber oft eine ausreichende Wildschärfe.

Unter dem Strich ist er eine überlegenswerte Alternative für alle Jäger, die zusätzlich einen Hund möchten, mit dem sie außerhalb der Jagdsaison gut und stressfrei zusammenleben können. Von dieser Rasse profitiert die ganze Familie, denn ihre Fähigkeiten und Anpassungsbereitschaft beschränken sich nicht nur auf die eines Jagdgehilfen.

Alternative Ausbildung

Durch den bereits erwähnten Finderwillen wird der Flat auch als Such- und Spürhund für Sprengstoffe und Rauschgift gern eingesetzt. Sein hoher Spieltrieb, die Menschenfreundlichkeit, seine Nervenstärke ebenso wie die angeborene Neugier machen seinen Einsatz auch in schwierigem Gelände möglich. Als Lawinen-, Rettungs- und Sanitätshund leistet er ebenfalls gute Dienste. Die Liebe zu seinem Besitzer motiviert ihn zu Höchstleistungen.

Hundesport in Form von Agility, Breitensport oder Flyball sind für den Flat als Familienhund eine gern angenommen Alternative zur „ernsten“ Arbeit und stellen ein breites Betätigungsfeld dar.

Die klassische Beschäftigung für einen „Familien-Flat“ ist jedoch die Dummyarbeit. Hierbei liegt der Schwerpunkt auf dem Apportieren. Es wird ein Dummy benutzt, das ist ein weiches Apportel, das ursprünglich aus England kommt.
Dem Hund werden die unterschiedlichsten Apportieraufgaben unter den verschiedensten Geländebedingungen, zu Lande und zu Wasser gestellt. Deren Lösung erfordert ein Höchstmaß an geistiger und körperlicher Fitness und ist genau das Richtige für den Flat. Im Deutschen Retriever Club werden die Hunde gezielt in gemeinsamen Übungsgruppen dafür trainiert, und es gibt viele Dummyprüfungen für alle Ausbildungsstufen im In- und Ausland.

Alle diese Möglichkeiten erfordern jedoch Zeit, Spaß am gemeinsamen Lernen mit dem Hund und Eigeninitiative vom Flatbesitzer. Bietet man seinem Hund nichts von all dem oben genannten als sinnvolle Beschäftigung, wird er sich unter Umständen selbst einen Ersatz suchen, und der wird nicht immer die Zustimmung seines Besitzers finden.

Anforderungen an den Hundebesitzer

Wenn Sie ein unternehmungslustiger, beweglicher Mensch sind, fühlt sich ein Flat in Ihrer Nähe wohl. Falls Sie jedoch den ganzen Tag berufstätig sind, ist dieser Hund nicht für Sie geeignet. Zur Zwingerhaltung ist diese Rasse ebenfalls ungeeignet, die Hunde kümmern und machen wenig Freude. Am liebsten hat der Flat-Coated Retriever Menschen, denen er sich vollkommen anschließen darf. Eine Familie mit Kindern kann bei seiner Verspieltheit ideal sein, aber genauso bleibt er nach einem Spaziergang einmal alleine zu Hause und schläft ausgiebig.

Andere Tiere

Bei guter Sozialisierung ist er ein freundlicher Spielpartner für große und kleine Hunde. Als Zweithund wächst er problemlos in die Familie hinein und verbündet sich schnell mit dem „Alten“. Der Flat verträgt sich mit allen Tieren des Hauses. Wie immer braucht man als Mensch nur etwas Fingerspitzengefühl für die erste Begegnung. Er ist ein angenehmer Begleiter zu Pferd und ein toleranter Mitbewohner für die eigene Katze.

Gesundheit

Die maximale Lebenserwartung beträgt ca.10 bis 12 Jahre. Natürlich gibt es auch ältere Hunde. Der Flat-Coated Retriever ist ein gesunder und robuster Hund. Mit Gelenkserkrankungen wie HD oder ED hat er so gut wie keine Probleme. Sicherlich liegt seine Gesundheit auch darin begründet, dass er im Deutschen Retriever Club unter sehr strengen Zuchtbestimmungen gezüchtet wird.

Der Flat-Coated Retriever im Deutschen Retriever Club

Nur wenige schaffen es, die Anforderungen des Zuchtvereines zu erfüllen. Zuchthunde werden auf Hüft- und Ellenbogenerkrankungen wie auch auf Augenerkrankungen prophylaktisch untersucht. Damit nur rassetypische Hunde in die Zucht kommen, wird der Charakter auf einem Wesenstest überprüft. Leistungsnachweise müssen durch Begleithund-, Dummy- und Jagdprüfungen erbracht werden. Das Exterieur wird durch einen VDH-Richter überprüft.

Im Jahr werden bundesweit ca. 250 bis 300 Welpen im Deutschen Retriever Club gezüchtet.

Die Zuchthündinnen leben in Privathaushalten als Jagd- und Familienhunde, und es gibt bei dieser Rasse keine „Zuchtstätten“ im eigentlichen Sinne. Es sind Einzelhunde, oder sie leben in kleinen Gruppen von 2 bis 3 Hunden mit ihren Menschen zusammen. Hündinnen dürfen in ihrem Leben nur 3 Würfe großziehen, wobei die Welpen fast ausschließlich aus Hausaufzuchten kommen. Dies gewährleistet eine liebevolle Aufzucht, gutes Sozialverhalten und eine optimale Bindung an den Menschen. Eine Beratung, auch nach der Abgabe der Welpen, ist für den verantwortungsvollen Züchter selbstverständlich. Im Gegenzuge ist es für den korrekten Welpenkäufer eine Selbstverständlichkeit, an den Gesundheitsuntersuchungen (HD/ED und Augen) auf Wunsch des Züchters, teilzunehmen. Beide Parteien handeln nur im Interesse des Hundes.

In der Aufzuchtszeit werden die Züchter von autorisierten und geschulten Beauftragten des Zuchtvereins besucht und überprüft, erst danach bekommen die Welpen ihre Ahnentafeln mit den Gütesiegeln des DRC, VDH, FCI und des JGHV.

Eine Wartezeit von einigen Monaten, bis der Hund bei Ihnen einzieht, müssen Sie manchmal einkalkulieren. Sie wissen schon – Lebewesen kann man nicht bei Bedarf aus dem Lager holen!

Nutzen Sie also die Wartezeit sinnvoll, besuchen Sie verschiedene Züchter, finden Sie „Ihren Züchter“ und wachsen Sie bereits in die Flatgemeinschaft hinein.

Lesen Sie auch den F.C.I. Rassestandard des Flat-Coated Retrievers.

Unsere aktuellen sowie eventuell geplante Würfe finden Sie hier.

Weitere Auskünfte zum Flat-Coated Retriever bekommen Sie beim Zuchtwart oder bei der Zuchtkommission.

Foto: Sunny ( Besitzerin Meike Seidel)

Labrador Retriever

Labrador Retriever

Erscheinungsbild

Der Labrador ist ein kräftig gebauter, mittelgroßer Hund mit breitem Kopf und deutlichem Stop. Ein rassetypisches Merkmal stellt die „Otterrute“ dar: sehr dick am Ansatz, sich allmählich zur Rutenspitze hin verjüngend, rundherum mit kurzem dickem Fell bedeckt. Auch das stockhaarige Haarkleid zeigt ein für diese Rasse typisches Erscheinungsbild: kurz, dicht, hart, nicht wellig, mit guter Unterwolle. Die ideale Schulterhöhe beträgt für Rüden ca. 56 – 57 cm, für Hündinnen ca. 54 – 56 cm.
Der Labrador wird in den Farben Schwarz, Gelb und Braun gezüchtet. In einem Wurf können alle drei Farben vorkommen.

Der in Deutschland immer mehr beliebte „Field-Trial-Labrador“ zeigt, da er vornehmlich für die Arbeit gezüchtet wird, ein etwas anderes Erscheinungsbild. Dieser Labradortyp ist leichter gebaut, besitzt einen schmaleren Kopf mit meist langem Fang und wenig Stop. Er hat weniger Brusttiefe und ist häufig im Rücken länger.

10527437_671279142962130_7092310910786941713_n

Das Wesen

Der Labrador ist ein aktiver und arbeitsfreudiger Hund. Er liebt Menschen, besonders Kinder. Untypisch und laut Standard unerwünschte Eigenschaftern sind Wach- und Schutztrieb sowie Schärfe. Wer einen scharfen, wachsamen Hund sucht, wäre von einem typischen Labrador enttäuscht.
Der Labrador möchte seinem Besitzer gefallen. Die Engländer nennen diese Eigenschaft „will to please“. Diese, auch im Rassestandard geforderte Eigenschaft zeichnet vor allem die „Field-Trial-Labradors“ aus und ist in der Regel mit einem sensibleren Wesen verbunden.

Ausbildung

Seine vielgepriesene Leichtführigkeit bedeutet nicht, dass er sich von selbst erzieht. Der Tatsache, dass der Labrador zu einem großen kräftigen Hund heranwächst, sollte man von Anfang an Rechnung tragen. Er ist psychisch belastbar, benötigt aber meist keinen harten Ausbildungsdrill. Unterstützung bei der Ausbildung findet man auf den zahlreichen Übungsplätzen des DRC.

Geschichte der Rasse

Die Vorfahren unseres heutigen Labradors hatten ihren Ursprung nicht – wie vom Namen her vermutet werden könnte – auf der gleichnamigen Halbinsel Kanadas, sondern in Neufundland. Es wird angenommen, dass der St.-John’s-Hund sein Urahn ist. Die ersten wirklich gezielten Zuchtversuche mit Nachkommen dieser St.-John’s-Hunde fanden in den achtziger Jahren des 19. Jahrhunderts in England und Schottland statt. Um 1899 soll in einem schwarzen Wurf erstmals ein gelber Welpe geworfen worden sein. Gelbe Welpen galten zunächst als untypisch und wurden meist getötet. In späteren Jahren fand sowohl der gelbe als auch der braune (chocolate) Labrador seine Liebhaber.
In Deutschland wurde 1966 der erste Labradorwurf beim VDH eingetragen.

Zuchtziele – Gesundheit

Zuchtziel im DRC ist ein gesunder, wesenssicherer, leistungsfähiger Hund, der dem FCI-Standard entspricht. Erbliche Defekte und Krankheiten werden daher erfasst und systematisch bekämpft. Der Labrador ist in der Regel ein gesunder Hund. Wie aber bei den meisten Hunderassen gibt es auch bei ihm Erbkrankheiten.

Man findet erbliche Erkrankungen des Bewegungsapparates wie Hüftgelenksdysplasie (HD) und Osteochondrosis (OCD). Auch erbliche Augenkrankheiten wie die Progessive Retina Atrophie (PRA) oder der Hereditäre Catarakt (HC) können vorkommen.

Das Zuchtziel „retrievertypisches Wesen“ versuchen die Züchter dadurch zu erreichen, dass sie ihren Nachwuchs (ab dem 13. Monat oder wenn der Hund geschlechtsreif ist) an einem Wesenstest nach „Schweizer Muster“ teilnehmen lassen. Für Zuchttiere ist die Teilnahme verbindlich.

Um die für den Labrador eigentlich typische Leistungsbereitschaft zu erhalten, muss beim DRC bei einer Paarung wenigstens ein Partner eine jagdliche Prüfung oder eine der Prüfungen abgelegt haben, die vom Anforderungsprofil her dem Wesen des Labradors entsprechen.

Verwendung

Der Labrador ist von Haus aus ein Jagdhund. In England wird er vorwiegend für Arbeiten nach dem Schuss, v. a. auf Flugwild, eingesetzt. Der deutsche Jäger hat für ihn häufig vielfältigere Einsatzbereiche: Er wird also z. B. auch für die Schweißarbeit bei den häufig anfallenen Totsuchen auf Schalenwild eingesetzt – oder aber zum Buschieren. Dies ist eigentlich eine typische Arbeit vor dem Schuss, die in England eher von Spaniels erledigt würde.

Als Jagdhund zeichnen den Labrador vor allem seine enorme Wasserfreudigkeit, seine Führigkeit, seine gute Nase, seine Ausdauer und sein ausgeprägter Apportiertrieb aus.
Der DRC bietet jagdlich interessierten Führern verschiedene jagdliche Prüfungen an.

Der Labrador eignet sich darüber hinaus für eine Reihe anderer Aufgaben. So zeigt er sehr gute Leistungen als Blindenführhund. Auch als Rettungshund bei Katastrophen wie Erdbeben, als Lawinensuchhund und nicht zuletzt als Spürhund bei Polizei und Zoll findet er Verwendung.

Obwohl als „Gebrauchshund“ gezüchtet, führt heute ein großer Teil der Labradore das Leben eines reinen Familienhundes. Tatsächlich besitzt er viele Eigenschaften, die ihn hierfür geradezu prädestinieren. Trotzdem sollten Labradorbesitzer niemals vergessen, dass ihr Hund für ein aktives Leben voller Aufgaben gezüchtet worden ist.

Der DRC trägt dieser Tatsache Rechnung. Er bietet auf seinen Übungsplätzen Trainingsmöglichkeiten unterschiedlichster Art an.

Derjenige, der all dieses nicht möchte, trotzdem aber einen Labrador kauft, sollte seinem Hund wenigstens während des täglichen Spazierganges einige, möglichst wechselnde Apportieraufgaben stellen.

Ein Labrador, der sein Dasein ausschließlich im Vorgarten fristet oder nur zu Prestige- oder Dekorationszwecken angeschafft wurde, ist ein trauriger Labrador – und eben ein armer Hund …

Anforderungen an den zukünftigen Labradorbesitzer

Der Labrador eignet sich für aktive Menschen, die weite Spaziergänge bei jeglichem Wetter nicht scheuen; die den Labrador als richtiges Familienmitglied ansehen und bereit sind, die Zeit und Mühe zu investieren, die notwendig ist, um ihm ein rassegerechtes Leben zu ermöglichen. Nur dann kann er all seine guten Eigenschaften zeigen. Er eignet sich keinesfalls für ausschließliche Zwingerhaltung ohne jegliche Ansprache. Natürlich kann er auch mal ein paar Stunden alleine bleiben. Am liebsten möchte er jedoch mit seinen Bezugspersonen zusammen sein.

Als Welpe und Junghund sollte der Labrador wenig Treppen steigen müssen. Er gehört zu den Hunden, die schnell wachsen und ein Gewicht erlangen, das sich bei zusätzlichen Belastungen schädigend auf die noch nicht ausgereifte Knochen auswirkt.

Lesen Sie auch den F.C.I. Rassestandard des Labrador-Retrievers.

Unsere aktuellen sowie eventuell geplante Würfe finden Sie hier.

DRC

Bilder: Buddy ( Besitzerin Lisa König)

Berner Sennenhund

Berner Sennenhund

ALLGEMEINES ERSCHEINUNGSBILD:
Langhaariger, dreifarbiger, übermittelgroßer, kräftiger und beweglicher Gebrauchshund mit stämmigen Gliedmaßen; harmonisch und ausgewogen.

VERHALTEN/CHARAKTER(WESEN):
Sicher, aufmerksam, wachsam und furchtlos in Alltagssituationen; gutmütig und anhänglich im Umgang mit vertrauten Personen, selbstsicher und friedlich gegenüber Fremden; mittleres Temperament, gute Führigkeit.

IMG_6218

Geschichte: Berner Sennenhund

Der Berner Sennenhund ist ein Bauernhund alter Herkunft, der in den Voralpengebieten und Teilen des Mittellandes in der Umgebung von Bern als Wach-, Zug- und Treibhund gehalten wurde. Nach dem Weiler und Gasthaus Dürrbach bei Riggisberg im Kanton Bern, wo dieser langhaarige, dreifarbige Hofhund besonders häufig vorkam, erhielt er seinen ursprünglichen Namen „Dürrbächler“.

Nachdem 1902, 1904 und 1907 bereits solche Hunde an Hundeausstellungen gezeigt worden waren, schlossen sich im November 1907 einige Hundezüchter aus Burgdorf zusammen, um die Rasse rein zu züchten. Sie gründeten den „Schweizerischen Dürrbach-Klub“ und stellten Rassekenzeichen auf. 1910 wurden an einer Hundeschau in Burgdorf, zu der viele Bauern der Umgebung ihre Dürrbächlerhunde brachten, bereits 107 Tiere vorgestellt.

Von da an erwarb sich die Rasse, in Anlehnung an die anderen Schweizer Sennenhunde nun „Berner Sennenhund“ genannt, rasch Freude in der ganzen Schweiz und bald auch im benachbarten Deutschland. Heute ist der Berner Sennenhund dank seiner attraktiven Dreifarbigkeit und seiner Anpassungsfähigkeit weltweit als Familienhund bekannt und beliebt.

Haarkleid: Berner Sennenhund

Lang und glänzend, schlicht oder leicht gewellt.

VDH

Empfohlene Züchterin: Marlies Kuhnhenne  Zuchtstätte vom Fuldaufer

Fotos: Watson (Besitzer Lena und Jörn Bochmann)

Rhodesian Ridgeback

Rhodesian Ridgeback

Der Rhodesian Ridgeback sollte einen ausgewogen gebauten, starken, muskulösen, wendigen und aktiven Hund darstellen, symmetrisch im Profil und bei mittlerer Geschwindigkeit äusserst ausdauernd. Das Hauptaugenmerk ist auf Beweglichkeit, Eleganz und funktionale Gesundheit ohne irgendwelche Tendenzen zu einer massiven Erscheinung zu legen. Die Besonderheit der Rasse ist der Rückenkamm (« ridge »), der dadurch entsteht, dass die Haare in Gegenrichtung zu der am übrigen Körper wachsen. Der Rückenkamm ist das Wappenzeichen der Rasse. Der Rückenkamm muss klar abgegrenzt sein, symmetrisch und zu den Hüft- höckern hin schmaler werden. Er muss unmittelbar hinter den Schultern beginnen und bis zu den Hüfthöckern reichen Der Rückenkamm darf nur zwei Wirbel (« crowns ») aufweisen, die dieselbe Form haben und einander gegenüberliegen. Die Unterkanten der Wirbel dürfen nicht über das obere Drittel des Rückenkamms hinausgehen. Ein guter Durchschnittswert für die Breite des Rückenkamms ist 5 cm. Würdevoll, intelligent, Fremden gegenüber zurückhaltend, aber ohne Anzeichen von Aggressivität oder Scheu.

 12178324_10208129398898541_473481559_n

Geschichte: Rhodesian Ridgeback

Der Rhodesian Ridgeback ist gegenwärtig die einzige anerkannte Rasse, die dem südlichen Afrika entstammt. Seine Ahnen können zurückverfolgt werden zur Kapkolonie, wo sie sich sowohl mit den Hunden der frühen Pioniere vermischten als auch mit den halbdomestizierten Hottentottenhunden, die einen Rückenkamm hatten. Meist in Gruppen von zwei oder drei Hunden jagend, war die ursprüngliche Aufgabe des Rhodesian Ridgeback, Grosswild, hauptsächlich Löwen, aufzuspüren und mit großer Behendigkeit am Stand zu halten, bis der Jäger herangekommen war. Der Originalstandard, von F.R.Barnes 1922 in Bulawayo, Rhodesien, aufgestellt, gründete auf dem Dalmatiner-Standard und wurde von der Kennel Union des Südlichen Afrika 1926 anerkannt.

12182069_10208129391018344_918402229_n

Haarkleid: Rhodesian Ridgeback

Sollte kurz und dicht sein, glatt und glänzend im Aussehen, aber weder wollig noch seidig.

Bericht:VDH

Fotos mit freundlicher Genehmigung von Züchterin Laura Ulak

Golden Retriever

Golden Retriever

Australian Shepherd

Australian Shepherd

Beschreibung: Australian Shepherd

ALLGEMEINES ERSCHEINUNGSBILD:
Der Australian Shepherd ist gut proportioniert, etwas länger als hoch und von mittlerer Größe und Knochenstärke. Die Farben seines Haarkleides haben eine große individuelle Variationsbreite. Der Australian Shepherd ist aufmerksam und lebhaft, geschmeidig und beweglich, kräftig und gut bemuskelt, jedoch ohne jede Schwere. Sein Haar ist mittellang und mäßig grob.

VERHALTEN / CHARAKTER (WESEN):
Der Australian Shepherd ist ein intelligenter Arbeitshund mit ausgesprochenem Hüte- und Bewachungsinstinkt. Er ist ein pflichtgetreuer Gefährte und fähig, mit Ausdauer den ganzen Tag zu arbeiten.

Der Australien Shepherd ist charakterlich ausgeglichen und gutmütig, selten streitsüchtig. Beim ersten Kontakt mag er etwas reserviert sein.

image

Geschichte: Australian Shepherd

Obwohl es zahlreiche Theorien über den Ursprung des Australian Shepherds gibt, wissen wir heute, dass diese Rasse sich ausschließlich in den USA entwickelt hat. Er hat den Namen Australian Shepherd erhalten, weil angenommen wird, dass um 1800 baskische Schafhirten bei ihrer Einwanderung von Australien nach Amerika diese Hunde mitbrachten.

Die Beliebtheit des Australian Shepherds nahm nach dem zweiten Weltkrieg parallel zur schnellen Entwicklung der Western-Reiterei zu, welche durch Rodeos, Pferderennen, Kino- und Televisionsberichte allgemein bekannt und volkstümlich wurde. Seine vielfachen Begabungen und die Leichtigkeit, ihn auszubilden machten den Australian Shepherd zu einem nützlichen Zubehör für Ranches und Farmen in Amerika.

Die Farmer in den USA sorgten für die Weiterentwicklung der Rasse und die Erhaltung seiner vorteilbringenden Eigenschaften, seiner scharfen Intelligenz, seines ausgesprochenen Herdentriebes sowie seines attraktiven Erscheinungsbildes, welches schon ursprünglich die Bewunderung aller auf sich gezogen hatte.

Obschon jeder einzelne Hund ein Unikum in Farbe und Zeichnung darstellt, zeigen alle Australian Shepherds eine unübertreffbare Anhänglichkeit gegenüber ihrem Meister und seiner Familie. Seine zahlreichen guten Eigenschaften haben seine stetige Beliebtheit aufrechterhalten.

Haarkleid: Australian Shepherd

HAAR:
Von mittlerer Textur, gerade bis gewellt, wetterbeständig und von mittlerer Länge. Die Dichte der Unterwolle ändert den klimatischen Bedingungen entsprechend. Das Haar des Australian Shepherds ist kurz und glatt am Kopf, an den Ohren, an der Vorderseite der Vorderläufe und unterhalb der Sprunggelenke. Die Hinterseiten der Vorderläufe und die Hosen sind mäßig befedert. Mähne und Halskrause sind mäßig ausgebildet, bei den Rüden mehr als bei den Hündinnen. Ein atypisch beschaffenes Haarkleid ist eine schwerer Fehler.

FARBE:
Bluemerle, Schwarz, Redmerle, Rot, alle mit oder ohne weiße Abzeichen und/oder kupferfarbenen Abzeichen; keine Farbe soll vor der anderen vorgezogen werden. Die Haarlinie des weißen Kragens darf nicht weiter als bis zum Widerrist reichen.

Weiß ist zulässig (am Hals ganzer oder unvollständiger Kragen), an der Brust, an den Läufen, an der Unterseite des Fangs, Blesse am Kopf und weiße Unterseite des Körpers, welche, von einer horizontalen Linie in Ellenbogenhöhe an gemessen, sich bis zu einer Länge von 10 cm (4 inches) ausdehnen darf.

Weiß am Kopf soll nicht vorherrschen, und die Augen sollen vollständig von Farbe und Pigment umgeben sein. Es ist charakteristisch, dass bluemerle Hunde mit zunehmendem Alter dunkler werden.
VDH

Fotos: Lilli & Yuma.

Besitzer Yvonne Pöttner u. Pierre Struthwolf

Empfehlungen und Links

Hier finden Sie eine Reihe von Empfehlungen rund um das Thema Hund:

Urlaub mit Hund:

Ferienhaus Ulm in Carolinensiel,  Nordsee

Fotografie:

Photo Works in Löhne

Fotografie Anna Auerbach in Regensburg

NP-Fotografie in Kassel (Tipp „Regenbogenhunde“)

Hundepension:

Aimy`s Hundebetreuung Andrea Banze in Schauenburg 0177/6164773

Erste-Hilfe am Hund:

Bei Verletzungen und Krankheit

Impressum / AGBs

Hundeschule Nicole Lehmann
Heinrichstr. 18Pfote mit §11
34270 Schauenburg
Tel: 0173 – 6 20 61 84

Erlaubnis nach § 11 Tierschutzgesetz durch Landkreis Kassel Fachbereich Gesundheit
Veterinärwesen und Verbraucherschutz, Liemeckestr.2,
34466 Wolfhagen

 

Hundeschule Stefanie ThronPfote mit §11
Oberer Kolberg 9
34212 Melsungen
Tel: 0176 – 63 86 10 24

Erlaubnis nach § 11 Tierschutzgesetz durch Schwalm-Eder-Kreis, Fachbereich Gesundheit,
Verbraucherschutz und Veterinärwesen, Waßmuthshäuser Straße 52, 34568 Homberg (Efze)

 

Urheberrecht/Haftungsausschluss:

Alle Inhalte dieser Web-Site unterliegen dem Urheberrecht und werden den Besuchern ausschließlich als Informationsquelle bereitgestellt.

Jegliches Kopieren, Vervielfältigen und Verwenden von Daten und Informationen dieser Homepage ist ohne ausdrückliche und schriftliche Genehmigung durch uns als Autoren verboten und strafbar. Dies betrifft auch die gewerbliche Nutzung der Inhalte und Daten. Die Inhalte sind Eigentum der im Impressum genannten Personen. Für die Richtigkeit , Aktualität und Vollständigkeit der Inhalte wird keine Haftung und Garantie übernommen.

Ferner erklären wir, dass wir keinen Einfluß auf die Gestaltung und die Inhalte der verlinkten Seiten haben. Deshalb distanzieren wir uns von allen Inhalten, insbesondere möglichen gesetzwidrigen Inhalten der verlinkten Seiten. Diese Erklärung gilt auch für alle Inhalte der Seiten, zu denen Links der von mir verlinkten Seiten führen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist der jeweilige Domain-Inhaber selbst verantwortlich.

Wir haften nicht für mögliche Schäden die durch verlinkte Seiten entstehen könnten oder aber auch durch die Inhalte dieser Homepage.

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Hundeschule Nicole Lehmann sowie Hundeschule Stefanie Thron

1. Vertragsgegenstand:

  • Vertragsgegenstand sind Kurse, Lehrgänge, Workshops, Seminare, Einzeltrainingsstunden und andere Angebote und Veranstaltungen für Hundehalter und ihre Hunde, die durch die Hundeschule Nicole Lehmann oder Hundeschule Stefanie Thron angeboten werden.

2. Teilnahmevoraussetzungen:

  • Teilnehmer müssen volljährig sein. Minderjährige dürfen nur in Begleitung und unter Aufsicht Ihrer Erziehungsberechtigten teilnehmen.
  • Um Leistungen der Hundeschule in Anspruch nehmen zu können, ist es erforderlich, dass der teilnehmende Hund vollen Impfschutz hat. – Nachweis erforderlich!
  • Bitte haben Sie Verständnis das wir Hunde mit Parasiten oder ansteckenden Krankheiten nicht in unseren Gruppen trainieren lassen können.
  • Der Hund muss außerdem durch den Teilnehmer haftpflichtversichert sein. – Nachweis erforderlich!

3. Vertrag und Anmeldung:

  • Die Anmeldung kann per Internet Homepage, Post, e-Mail oder telefonisch erfolgen.
  • Nach Eingang der Anmeldung erhält der Teilnehmer eine Anmeldebestätigung.
  • Die Anmeldung ist verbindlich. Durch seine Unterschrift auf dem Anmeldeformular, bzw. durch eine schriftliche Anmeldung per E-Mail, Brief/Onlineformular oder durch telefonische Terminabsprachen, erkennt der Teilnehmer diese AGB als Vertragsbestandteil an.

4. Haftung:

  • Die Hundeschule Nicole Lehmann und die Hundeschule Stefanie Thron haften nur für Schäden, die von ihnen vorsätzlich oder grobfahrlässig herbeigeführt werden. Die Haftungssumme ist auf die Teilnahmegebühr beschränkt.
  • Sie übernehmen keine Haftung für Schäden, die von Dritten und deren Tieren verursacht werden.
  • Jeder Teilnehmer ist für seinen Hund verantwortlich und ist haftbar für alle Schäden/Verletzungen, die während des gesamten Aufenthaltes in der Hundeschule – nicht nur während des Kurses sondern auch bei Begrüßung/Verabschiedung vom/zum Kurs und in Pausen – die durch seinen Hund entstehen. Gleiches gilt auch für den Teilnehmer.
  • Die Teilnehmer die von dritten Personen begleitet werden, müssen über die Haftungsausschlüsse informiert werden und haften ebenfalls für sich selbst. Begleitende Kinder/Jugendliche sind von den Eltern zu beaufsichtigen.

5. Mitwirkungspflicht:

  • Jeder Teilnehmer / -in ist im Interesse eines reibungslosen Betriebs-/Veranstaltungsablaufes verpflichtet, den Weisungen der verantwortlichen Trainerin Folge zu leisten.
  • Beanstandungen sind sofort, unter Angabe der Umstände, des Hergangs bzw. der entstandenen Schäden der Hundeschule Nicole Lehmann oder die Hundeschule Stefanie Thron mitzuteilen. Nach Beendigung des Leistungsanspruches sind jegliche Ansprüche ausgeschlossen.
  • Die Hundeschule Lehmann und die Hundeschule Stefanie Thron behalten sich vor, bei ausbleibender Pünktlichkeit des / der Teilnehmer /-in, eine Teilnahme zu untersagen. Dieses gilt für Veranstaltungen bei denen die theoretische Grundlagenvermittlung elementarer Bestandteil der Veranstaltung ist. Eine Rückerstattung der Kosten erfolgt in diesem Fall nicht.
  • Ebenso, kann die Trainerin/ der Vertreter den Teilnehmer vom Unterricht ausschließen, wenn das Tier durch Über-/Unterforderung für die Gruppe/ den Unterricht nicht geeignet ist.
  • Eine Erfolgsgarantie kann nicht gegeben werden. Der Erfolg von Erziehungskursen und Seminaren hängt im Wesentlichen von der Erziehungsarbeit des Hundehalters ab.
  • Teilnehmern die aufgrund ihres Verhaltens vom Unterricht ausgeschlossen werden, wird die Kursgebühr nicht erstattet. Das gleiche gilt, wenn der Teilnehmer aus eigenen Gründen den Kurs abbricht.

6 Gebühren und Kosten:

  • Kursgebühren sind nach Teilnahme des jeweiligen Kurses in bar zu entrichten. Bei telefonischer Anmeldung wird die vorherige Kenntnisnahme der AGB auf der Homepage von Simply Dogs vorausgesetzt. Das gleiche gilt für die Anmeldung über die Homepage von Simply Dogs.
  • Sollte der Teilnehmer am Kurs nicht teilnehmen können, muss er die Hundeschule spätestens 24 Stunden vor Kursbeginn davon informieren.
  • Wird der festgelegte Termin des Einzeltrainings vom Teilnehmer nicht wahrgenommen, so verpflichtet sich dieser die Kosten des Einzeltrainings zu bezahlen. Eine Absage (telefonisch/Email) des Einzeltrainings hat mindestens 24 Stunden vor dem Termin zu erfolgen.

8 Film- und Tonaufnahmen:

  • Die Hundeschule veröffentlicht teilweise selbst aufgenommene Fotos und Videos in Arbeitsmaterialien oder auf der Homepage und weiteren Webseiten im Internet. Jeder Teilnehmer stimmt, mit der Inanspruchnahme einer Leistung der Hundeschule, der Veröffentlichung zu.

Die Nichtigkeit/Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen dieser AGB berührt nicht die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen.

Gerichtsstand ist Kassel für Hundeschule Nicole Lehmann
Gerichtsstand ist Melsungen für Hundeschule Stefanie Thron